Zusammenarbeit klappt seit langem sehr gut

CDU plant Fusion der Gemeinden Nörten-Hardenberg und Bovenden

Nörten-Hardenberg. Die Zusammenarbeit der Kommunen Nörten-Hardenberg und Bovenden funktioniert seit langem sehr gut. Jetzt denkt die CDU sogar über eine Fusion nach.

Die Bürger sollen intensiv in die Diskussion einbezogen werden. Wenn es nach den Christdemokraten der beiden Nachbargemeinden Nörten-Hardenberg und Bovenden geht, soll die gut laufende Kooperation zwischen den Kommunen ausgebaut werden. Doch damit nicht genug: Sogar eine Fusion über die Kreisgrenze hinaus halten beide Seiten mittelfristig für durchaus realistisch.

Auf Initiative ihrer Vorsitzenden Carl Graf von Hardenberg (Nörten-Hardenberg) und Harm Adam (Bovenden) sprechen sich die CDU-Gemeindeverbände für eine Verstärkung der interkommunalen Zusammenarbeit aus, mit der beide Seiten bereits gute Erfahrungen gemacht haben.

Neben der bisher schon praktizierten gemeinsamen Vermarktung des Gewerbegebietes Area 3 oder auch der Entsorgung der Abwässer der östlichen Ortsteile Bovendens über die Kläranlage in Nörten sehen die beiden CDU-Chefs in einer Kooperation beider Betriebshöfe und der Verwaltungen - beispielsweise in der Personal- und Finanzverwaltung - erhebliche Synergien.

„Wirtschaftsgeographisch sind unsere beiden Kommunen gen Göttingen ausgerichtet. Gemeinsam sehen wir eine fusionierte Kommune als weiteres Mittelzentrum in den sich weiter verändernden Landkreisen, das die Kraft besitzt, gerade in seinen kleineren Ortsteilen gemeinsam den demographischen Wandel zu bewältigen, das heißt, eine attraktive und wohnortnahe Infrastruktur anzubieten“, betonen von Hardenberg und Adam.

Die Christdemokraten wollen mit der Thematik über eine mögliche Fusion einen Stein ins Rollen bringen und eine breit geführte Diskussion in der Bevölkerung anstoßen, erläutert Nörtens CDU-Pressesprecher Werner Thiele.

Nach seiner und der Einschätzung seiner Parteifreunde hätten beide Gemeinden genügend Potenzial für eine erfolgreiche Zusammenarbeit und letzlich auch für eine Fusion.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.