Hochzeiten, Tagungen, Konzerte und Feste auf 1300 Quadratmetern

Platz für 800 Gäste: Nörtener Disco „Matrix“ wird ein Eventcenter

Ordikhan Rashow (links) und Erol Saciri werden bei ihren Plänen von ihren Familien unterstützt.

Nörten-Hardenberg. Der seit Monaten verwaisten früheren Diskothek „Matrix“ in Nörten-Hardenberg wird wieder Leben eingehaucht: Die beiden Göttinger Erol Saciri (36) und Ordikhan Rashow (38) eröffnen dort Anfang Mai auf 1300 Quadratmeter Fläche ein Eventcenter.

Veranstaltet werden soll dort eine ganze Menge: Hochzeiten, Tagungen, Geburtstagsfeste, Konzerte und noch viel mehr. Platz ist für bis zu 800 Gäste. Besonders wichtig ist den beiden Betreibern aber, erst mal den seit Wochen im Internet kursierenden Gerüchten, dort würde ein riesiger Gebetssaal für Muslime errichtet, entgegenzutreten: „Das ist totaler Schwachsinn“, sagt Erol Saciri. Er selbst sei Moslem, sein Kompagnon Jeside. „Wir sind seit Jahren sehr gute Freunde und nun Geschäftspartner. Religion ist da kein Thema und soll es auch bei unserem Eventcenter nicht werden.“

Beiden sei es völlig egal, ob die Besucher, Afrikaner, Deutsche, Chinesen oder Muslime sind: „Unser Ziel ist, alle glücklich zu machen. Bei uns sind alle Kulturen willkommen“, so Saciri.

Ein zweites Ziel des Duos ist, wieder Leben ins Nörtener Gewerbegebiet zu bringen. Beide kennen die Diskothek, die früher „Carat“, „Plaza“ und zuletzt „Matrix“ hieß, schon seit vielen Jahren. „Aus unseren wilden Zeiten“, fügt Saciri lachend hinzu. Immer wieder seien beide an dem leerstehenden Gebäude neben der Bundesstraße 3 vorbeigefahren mit der Frage im Kopf, was man mit der Immobilie anfangen könnte.

Der leerstehenden Diskothek soll als Veranstaltungsort wieder Leben eingehaucht werden.

Nach Diskussionen im Freundes- und Familienkreis, dass eine Location für zum Beispiel eine „große, südländische Hochzeit“ in der Region fehle und schon einige Freunde für ihre Feiern nach Kassel ausweichen mussten, reifte die Idee, das Ganze selbst in die Hand zu nehmen. Gesagt, getan: Saciri und Rashow sahen sich die Immobilie mit ihren Familien an und unterschrieben kurz danach den langjährigen Mietvertrag.

Rashow, der unter anderem ein Friseurgeschäft in Göttingen betreibt, und Saciri, der als Buchhalter im Geschäft seines Vaters arbeitet, hatten zunächst mit einem Businessplan in der Tasche bei einigen Banken vorgesprochen, um ihr Vorhaben fremd zu finanzieren.

Doch weil es dort nicht schnell genug grünes Licht gab, schwenkten die beiden um – jetzt erhalten sie Unterstützung von ihren Eltern. Und das nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern auch mental.

Erol Saciri: „Wir werden beide von unseren Eltern und der ganzen Familie sehr unterstützt, alle stehen hinter dem Projekt. Das motiviert natürlich zusätzlich“.

Nun hoffen die beiden Unternehmer, dass der Umbau der früheren Diskothek zum großen Veranstaltungssaal schnell voranschreitet. Denn: „Wir haben jetzt schon viele Nachfragen und Reservierungen“, sagt Saciri. Regelmäßig würden Bekannte, aber auch Fremde anhalten und schauen, was dort im ehemaligen „Matrix“ passiert.

Wenn die beiden dann von ihren Plänen erzählen, sagt Saciri, erhalten sie durchweg eine positive Resonanz. „Alle sagen uns, dass wir echt Eier in der Hose haben“, sagt Erol Saciri mit einem stolzen Lachen.

Der 36-Jährige dürfte vielen Northeimer übrigens noch ein Begriff sein: jahrelang hat der Fußballer für Eintracht Northeim gespielt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.