1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Nörten-Hardenberg

Nörten-Hardenberg: 20-Jähriger fordert Schmerzmedikament mit vorgehaltener Waffe

Erstellt:

Von: Kathrin Plikat

Kommentare

Waffe Person Symbolbild Schuss
Mit einer Waffe hat ein 20-jähriger Mann eine Apotheke in Nörten überfallen (Symbolbild). © picture alliance

Raubüberfall am Donnerstag auf eine Apotheke in Nörten-Hardenberg: Allerdings wollte der Täter mit vorgehaltener Waffe kein Geld erpressen, so die Polizei, sondern ein Medikament, für das er aber kein Rezept vorlegen konnte.

Nörten-Hardenberg - Bei der Waffe handelte es sich nach Polizeiangaben um einen Schreckschussrevolver. Der 20-Jährige, der aus dem Landkreis Northeim kommt, hatte gegen 11 Uhr Uhr die Apotheke an der Göttinger Straße in Nörten-Hardenberg betreten und die 45-jährige Mitarbeiterin um Herausgabe eines verschreibungspflichtigen Schmerzmittels gebeten, teilte ein Polizeisprecher am Freitagnachmittag mit.

Als die Apothekerin betonte, dass er für das Medikament ein Rezept benötigte, zog der 20-Jährige eine Waffe aus der Jacke, bedrohte sie und wiederholte die Forderung nach dem Schmerzmedikament.

Nachdem die Mitarbeiterin sich in Sicherheit gebracht hatte, so die Polizei, ergriff der Täter ohne das Medikament die Flucht. Aufgrund der guten Beschreibung und verschiedener Hinweise konnte der Täter wenig später ermittelt werden. Polizeibeamte trafen den Mann in seiner Wohnung an, wo er festgenommen wurde.

Weil der Verdacht bestand, dass der 20-Jährige unter dem Einfluss von Drogen steht, ordnete die Staatsanwaltschaft Göttingen die Entnahme einer Blutprobe an. Die Schreckschusswaffe wurde beschlagnahmt.

Aus „gefahrenabwehrrechtlichen Gründen“, so die Polizei, erfolgte im Anschluss die Zwangseinweisung in eine psychiatrische Klinik in Göttingen. Eine Prüfung durch einen Richter, ob die Einweisung längerfristig andauert, stehe noch aus.

Auch bei einem Ladendiebstahl in Bad Gandersheim am Donnerstagabend war eine Waffe im Spiel – diesmal jedoch ein Messer. Im dortigen Ramba-Zamba-Markt hatten Mitarbeiter einen Mann dabei beobachtet, wie er verschiedene Gegenstände in seinem Rucksack verstaute. Als sie den Mann daraufhin baten, den Rucksack zu öffnen, zückte der Ladendieb ein Messer, bedrohte die Mitarbeiter und ergriff die Flucht.

Zwar verlief eine Sofortfahndung nach dem Ladendieb ohne Erfolg, so ein Sprecher der Polizei, allerdings hatte der Mann während der Flucht seine Geldbörse verloren – er wurde kurz danach angetroffen. Verletzt wurde bei diesem Vorfall laut Polizei Bad Gandersheim niemand, die Ermittlungen dauern an. (kat)

Auch interessant

Kommentare