Andere Vögel nutzen die aufgestellten Nisthilfen

Schwalben bevorzugen Selbstbau

Ortsbürgermeister Dietmar Günther vor dem Schwalbenhotel.
+
Parensen verfügt über ein imposantes Schwalbenhotel: Die Vögel nehmen es aber nicht an, bedauert Ortsbürgermeister Dietmar Günther.

Gut fünf Meter hoch und mehr als 500 Kilogramm schwer ist das Schwalbenhotel, das die Parenser Gruppe hinterm Dorfgemeinschaftshaus aufgestellt hat. Das Problem: Es wird von den Vögeln genauso wenig angenommen wie die Schwalbenhotels in Großenrode und Wolbrechtshausen.

Parensen – „Warum sollen die Tiere eine Komfortwohnung beziehen, wenn sie sich selbst ein Nest bauen können?“, fragt Bernhard Biel vom Naturschutzbund (Nabu) Northeim amüsiert. In Parensen, so der niedersächsische Schwalbenbeauftragte, fänden die Vögel ausreichend Baumaterial in der Lehmkuhle am Ortsrand bei der Firma Dispo.

Ein Dutzend Nester haben Schwalben am Parenser Dorfgemeinschaftshaus gebaut: Eines entstand in diesem Jahr unter dem Kotbrett, das die Wand eigentlich vor Vogelunrat schützen soll.

„Um die Vögel umzustimmen, haben wir bereits mit Putz bestrichene Bretter und künstliche Nester aus Beton am Turm montiert – vergebens“, berichtet Ortsbürgermeister Dietmar Günther (SPD). Auch einen hohen Busch unterhalb des Turms hat die für Dorfverschönerung zuständige Gruppe zurückgeschnitten. Die Tiere sollen nicht aus Angst vor sich anschleichenden Katzen fernbleiben. Das Schwalbenhotel ist nach Plänen des örtlichen Zimmerermeister Alfred Ludewig entstanden, der auch das Holz zurechtschnitt. Ende 2018 baute die Parenser Gruppe, der unter anderem Ludewig und Günther angehören, alles zusammen. Mit dem Kran hob sie das Hotel auf einen stabilen Mast.

Ein baugleiches Schwalbenhotel erhielt 2019 Großenrode. „Wir haben es bei der Trafostation aufgestellt“, berichtet Gerald Könecke. Weil sich im Bauwerk jedoch statt der Schwalben Spatzen einquartierten, installierten die Vogelfreunde im Vorjahr eine Lockruf-Anlage. Sie fiel allerdings aus. Vor Beginn der diesjährigen Saison wurde sie repariert. „Noch haben sich keine Schwalben angesiedelt“, bedauert Könecke.

Seit vielen Jahren gibt es in Wolbrechtshausen beim Dorfteich ein Schwalbenhotel. „Es wird von Spatzen, Staren und Meisen angenommen“, weiß Ortsbürgermeister Werner Thiele (CDU). Die Schwalben brüteten lieber 50 Meter weiter in einem Stall. (Michael Caspar)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.