1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Nörten-Hardenberg

Nörten-Hardenberg: Planung für neues Baugebiet am Schlosspark schreitet voran

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Caspar

Kommentare

Diese Fläche am östlichen Ortsrand von Nörten soll bebaut werden. Archivfoto: Hubert Jelinek
Diese Fläche am östlichen Ortsrand von Nörten-Hardenberg soll bebaut werden. © Hubert Jelinek

Mit der Erschließung des geplanten Nörten-Hardenberger Neubaugebiets Am Schlosspark und einem möglichen Rotmilan-Vorkommen hat sich der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss des Fleckens in seiner jüngsten Sitzung befasst.

Nörten-Hardenberg - Erschlossen werde das Areal über eine Straße mit einer Fahrbahnbreite von 7,25 Metern, erläuterte Dennis Frank vom Ingenieurbüro AGC Göttingen in der Sitzung. Hinzu komme ein durch einen Bordstein abgetrennter, 2,5 Meter breiter Gehweg.

Die Erschließungsstraße soll von der Burg- bis zur Hardenbergstraße gebaut werden, in einem ersten Abschnitt von der Burgstraße bis zur Kuppe. Dort sei eine Weiterfahrt zunächst nur Baufahrzeugen möglich, betonte Projektentwickler Borzou Rafie Elizei. An der Kuppe werde zudem Erdreich abgetragen und im mittleren Bereich aufgeschüttet, um die vorhandene Steigung zu verringern. Von der Erschließungsstraße werden fünf schmale Stichstraßen ohne Gehwege abzweigen. Zwei Straßen sollen einen sogenannten Wendehammer bekommen.

Zum Thema Rotmilan-Vorkommen sollen Interessierte Einsicht in die Nachuntersuchung zum Rotmilanvorkommen erhalten. Dazu erfolge eine erneute Auslegung des Bebauungsplans. Jürgen Rommelmann vom Göttinger Büro Limna Wasser & Landschaft hatte im Februar die Bäume im angrenzenden Schlosspark auf Rotmilanhorste kontrolliert.

Er hab dort „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ ausschließlich Nester von Rabenkrähen entdeckt, hieß es im Ausschuss. Auch über die Vorschriften zum Schallschutz können sich Bürger informieren: Weil ihnen eine Fahrt zur Kreisverwaltung in Northeim aber nicht zuzumuten sei, würden die Unterlagen 22 Tage lang im Rathaus Nörten ausgelegt, so Planer Stefan Bolli. Dort könnten die Bürger dann auch zu beiden Punkten Stellungnahmen abgeben.  (zmc)

Auch interessant

Kommentare