Großeinsatz für Einsatzkräfte

Tödlicher Unfall: B3 in der Nacht voll gesperrt

Sudheim. Ein grausiges Bild präsentierte sich den 70 Helfern nach einem schweren Verkehrsunfall, der sich am Mittwoch gegen 23.30 Uhr auf der Bundesstraße 3 zwischen Nörten und Sudheim ereignete.

Aktualisiert um 11.54 Uhr

Die schreckliche Bilanz: Ein Toter aus dem Raum Göttingen, vier Schwerverletzte und zwei Leichtverletzte sowie zwei total zerstörte Autos. Laut Polizei war mutmaßlich ein mit drei Personen besetztes Auto aus Göttingen in einer leichten Rechtskurve auf dem Weg in Richtung Norden aufgrund überhöhter Geschwindigkeit im Tempo-80-Bereich auf die Gegen fahrbahn geraten und dort frontal mit einem entgegenkommenden Auto zusammengestoßen, in dem vier Männer aus Gladebeck saßen.

Getötet wurde bei dem Unfall ein 29-jähriger Göttinger, der auf der Rückbank des Göttinger Autos saß. Nach ersten Ermittlungen der Polizei hatte ein 40 Jahre alter Göttinger mit seinem Auto die Bundesstraße in Richtung Sudheim befahren. In Höhe der "Elveser Kurve" geriet vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn mit dem Wagen in der langgezogenen Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit dem entgegenkommenden Auto eines 36 jährigen Gladebeckers.

Tödlicher Unfall auf der B3 bei Sudheim

Der 40-Jährige und sein 35 Jahre alter Beifahrer aus Göttingen wurden bei dem Aufprall schwer verletzt. Der 29-jährige Göttinger auf der Rückbank überlebte den Zusammenstoß nicht. Alle drei Personen waren im Wrack eingeklemmt und mussten von Einsatzkräften der Feuerwehren aus Northeim und Nörten-Hardenberg mit der Rettungsschere befreit werden.

Der 36 Jahre alte Gladebecker und sein 49 Jahre alter Beifahrer wurden bei dem Zusammenstoß nur leicht verletzt. Die beiden 28 und 41 Jahre alten Männer, die auf der Rückbank des Autos saßen, wurden schwer verletzt. Alle vier Personen konnten jedoch noch selbständig dem total zerstörten Wagen aussteigen. Die Verletzten wurden zur ärztlichen Versorgung in die Uniklinik Göttingen sowie die Krankenhäuser in Northeim und Einbeck gebracht.

An beiden Autos entstand jeweils Totalschaden im Gesamtwert von 25.000 Euro. Die Polizei stellte beide Autowracks Für weitere Untersuchungen sicher.

Im Einsatz an der Unfallstelle und zur Verkehrslenkung waren die Feuerwehren aus Northeim, Nörten-Hardenberg, Angerstein, Sudheim, Bühle, Hillerse und Hammenstedt sowie die Schnellen Einsatzgruppen (SEG) des DRK aus Northeim und Uslar. Die B 3 war am Donnerstag bis gegen 4.15 voll gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.