1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Northeim

1100 Läufer „fluten“ die Innenstadt beim Northeimer Stadtlauf

Erstellt:

Von: Hans-Peter Niesen

Kommentare

Stadtlauf Northeim auf dem Münsterplatz: Dichtes Gedränge beim Start des Helios-ASK-Laufs über 4800 Meter. 182 Läuferinnen und Läufer gingen hier an den Start.
Stadtlauf Northeim auf dem Münsterplatz: Dichtes Gedränge beim Start des Helios-ASK-Laufs über 4800 Meter. 182 Läuferinnen und Läufer gingen hier an den Start. © Hans-Peter Niesen

Nach dreijähriger Coronapause fand jetzt wieder der Northeimer Stadtlauf statt. 1100 Teilnehmer füllten die Innenstadt und teils auch die Wege hinauf zum Wieter.

Northeim – Das Daumendrücken hat geholfen: Die Wiederaufnahme des Northeimer Stadtlaufs nach der dreijährigen Coronapause ist zu einer Erfolgsgeschichte geworden: Nicht nur wegen der 1100 Läuferinnen und Läufer, die auf die unterschiedlichen Strecken gegangen sind, sondern auch aus sportlicher Sicht. Das gilt insbesondere für den Breiten-, aber auch für den Spitzensport.

So hat der niedersächsische Landesmeister über 10 000 Meter und Norddeutsche Polizeimeister über 5000 Meter, Dean Sauthoff (29) aus Wolfshagen im Harz, beim Wietertrail-Lauf über eine Distanz, die mit 21,44 Kilometer knapp über der für einen Halbmarathon lag, die Konkurrenz in Grund und Boden gerannt. „Es war eine Super-Strecke mit anspruchsvollen Steigungen. Ich musste sehr konzentriert laufen, auf den Trails gab es viele Wurzeln“, freute sich der sympathische Athlet nach seinem Sieg.

Streckensprecher Wilhelm Holz (links) interviewt den Sieger des Wieter Trail Runs, Dean Sauthoff.
Streckensprecher Wilhelm Holz (links) interviewt den Sieger des Wieter Trail Runs beim Stadtlauf Northeim, Dean Sauthoff. © Hans-Peter Niesen

Das anspruchsvollste Rennen unter allen Wettbewerben gestaltete Dean Sauthoff zu einem Start-Ziel-Sieg. „Ich habe mich nach den ersten ein, zwei Kilometer von meinen Mitläufern abgesetzt und bin allein bis ins Ziel durchgelaufen.“ Dort nahm ihn sein Trainer Rolf Nolte in Empfang. Er holte 2018 in Bologna den Titel eines Rückwärtslauf-Weltmeisters über die Strecken 800, 1500 Meter und mit der deutschen Staffel über 4 mal 100 Meter. Streckensprecher Wilhelm Holz (Uslar) interviewte das Duo.

Dean Sauthoffs Zeit lag bei ausgezeichneten 1:30:22. Auf den Plätzen folgten abgeschlagen Oliver Helmboldt (Bad Lauterberg) mit 1:35:13 und Yannis Hippe (jedestrainingzählt) mit 1:35:19. Bei den Frauen siegte Naima Madlen Diesner (Göttingen) mit 1:51:43 vor Antje Bönig in 2:03:22 und Anje Dernedde (je ohne Ort) mit 2:09:31.

Bemerkenswert war der Helios-ASK-Lauf über 4,8 Kilometer. Denn bei ihm machte der älteste Teilnehmer unter den über 1000 Startern mit. Es handelt sich um Engelbert Müller (TSV Warzen). Er ist sagte und schreibe 88 Jahre alt. Bei den Männern war er mit seiner Zeit von 36:55 Letzter, in seiner Altersklasse M 85 allerdings Erster und das in Barfußschuhen.

Der älteste Teilnehmer beim Stadtlauf Northeim: Engelbert Müller (88) aus Warzen.
Der älteste Teilnehmer: Engelbert Müller (88) aus Warzen. © Hans-Peter Niesen

Der schnelle Senior aus der Nähe von Alfeld mit dem freundlichen Lächeln nimmt sich angesichts der Erfolge in seiner Altersklasse selbst auf die Schippe: „Ich kann doch nichts dafür, dass alle in meinem Alter sonst auf dem Sofa sitzen.“ Das kann man von ihm nicht behaupten. Dabei hat er erst im Alter von 66 Jahren mit dem Laufen begonnen. „Inzwischen habe ich 13 Marathons und 28 Halbmarathons absolviert. Darunter Berlin, aber lieber läuft er in Hannover. Mit beim Stadtlauf dabei war natürlich das Northeimer Ehepaar Christa und Günter Tondock, das zu den Urgesteinen der Northeimer Läuferszene zählt. Sie gingen über sechs Runden beziehungsweise 9,6 Kilometer durch die Innenstadt an den Start. Christa siegte in der Altersklasse M 65 mit 55:17 und Günter in der Altersklasse M 70 mit 55:16.

Einen Anlass zum Jubeln hatten die Organisatoren rund um Paul Lehmann und den Kreissportbund Northeim-Einbeck wegen der Wettbewerbe für Kinder und Jugendliche. Bei den Bambinis unter fünf Jahre gingen 99 Mädchen und Jungen auf die 500 Meter lange Strecke, zum Teil von ihren Erzieherinnen und Erziehern oder Eltern an der Hand begleitet.

Bei den Teilnehmerzahlen verbuchte die Altersklasse U 10 den Rekord, 200 Läuferinnen und Läufern gingen an den Start. Die Fleißarbeit von Paul Lehmann, der nahezu alle teilnehmenden Schulen und Kitas persönlich vor dem Stadtlauf besuchte, um für die Veranstaltung zu werben, hatte sich ausgezahlt.

Organisator Paul Lehmann (rechts) sorgte dafür, dass die Kinder den Zieleinlauf fanden und nicht noch eine weitere Runde dranhängten.
Stadtlauf-Organisator Paul Lehmann (rechts) sorgte dafür, dass die Kinder den Zieleinlauf fanden und nicht noch eine weitere Runde dranhängten. © Hans-Peter Niesen

Richtig lag Lehmann auch in seiner Einschätzung, dass es viele Anmeldungen erst auf den letzten Drücker gab. Eine Folge der Pandemie. Eine Erfahrung, mit der viele Veranstalter nicht nur bei Lauf-Events kämpfen. Lehmann war am Sonntag quasi überall gleichzeitig, zwischendurch sorgte er dafür, dass die jüngsten Läuferinnen und Läufer den Zieleinlauf fanden. Sonst hätten sie vor Begeisterung gleich noch eine Runde drangehängt.

Urgesteine der Northeimer Läuferszene: das Ehepaar Christa und Günter Tondock.
Urgesteine der Northeimer Läuferszene: das Ehepaar Christa und Günter Tondock beim Stadtlauf Northeim. © Hans-Peter Niesen

Klasse war, dass beim HNA- Walkinglauf eine große Gruppe von beeinträchtigten Menschen unter der Federführung der Sozialen Dienste des DRK teilnahm. Ein starkes Zeichen der Solidarität mit den Läufern setzten die Landesliga-Fußballer der 1. Herrenmannschaft von Eintracht Northeim. Sie verlegten extra ihr Spiel von Sonntag auf Samstag, um mit dem Team den Ausschank in einem Getränkewagen übernehmen zu können, berichtete der Technische Leiter der Eintracht, Hartmut Denecke.

Der Cicli-Club Northeim sorgte mit seinen Radfahrerinnen und Radfahrern wieder für die Vor- und Nachhut bei den Läufern.

Die Ergebnisse

Hier die Ergebnisse der einzelnen Läufe beim Northeimer Stadtlauf, bei dem über 1100 Starter ins Rennen gingen:

Bambini-Lauf über 550 Meter: keine Wertung

Wieter Trail Run über 21,44 km:

Frauen: 1. Naima Madlen Diesner (LG Göttingen) 2:03:22.

Männer: 1. Dean Sauthoff (TSV Eintracht Wolfshagen) 1:30:22.

VR-Bank Mitte Lauf über 9,6 km: 1. Melina Köppelmann (Delligser SC) 37:54. 1. Jan Thomschke (Delligser SC) 34:26.

Helios ASK Lauf über 4,8 km: 1. Miriam Held (LG Göttingen) 19:22. 1. Christopher Holz (Restaurant Kredo) 14:48.

HNA Walking Lauf über 5 km: 1. Walburga Lüdecke (keine Angabe) 51:52. 2. Ulrich Lüdecke (keine Angabe) 51:54.

Einbecker Brauhaus Jogging über 3,2 km: 1. Beate Försterling (Förstern Renners) 17:23. 1. Kai Melisch (Erich Kästner Schule Northeim) 12:39.

Teamstaffel Firmen und Vereine 5 x 1,6 km: 1. Pedro Schweißtechnik RunningTeam 27:54,80. 2. Team Einbeck 29:01,60. 3. Gesundheitszentrum Dr. Roy Kühne 29:32,80.

Schülerlauf U 8 über 550 Meter: 1. Carlotta Jaekel (ohne Schule) 9:03:02,70. 1. Linus Hoffmann (Martin-Luther-Schule Northeim) 02:42,80.

Schülerlauf U 10 über 1000 Meter: 1. Johanna Mohrmann (Schule Am Sultmer Northeim) 3:04,30. 1. Maximilian Johannes Werner (Martin-Luther-Schule Northeim) 3:3,40.

Schülerlauf U 12 über 1600 Meter: 1. Marlene Hartmann (TG Northeim) 7:02,40. 1. Jakob Heise (Northeimer HC) 6:04,80.

Schülerlauf U 14/U 16 über 3200 Meter: 1. Nele Niemeyer (LG Göttingen) 13:36,10. 1. Jannik Benic (Northeimer HC) 11:50,10. (Hans-Peter Niesen)

Auch interessant

Kommentare