Polizei leitet gegen alle Verfahren ein

17 Verstöße gegen Infektionsschutzgesetz in Northeim 

+
urn:newsml:dpa.com:20090101:200310-99-270105

Gegen 17 Männer und Frauen hat die Northeimer Polizei allein am Freitag im Northeimer Stadtgebiet und im Ortsteil Hillerse Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz eingeleitet.

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, trafen die Beamten zwischen 18 und 22 Uhr an vier verschiedenen Orten mehrere Personengruppen beim gemeinsamen Alkoholkonsum im öffentlichen Raum an.

Aufgrund der anhaltenden Gefahr, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, werde die Polizei auch weiterhin täglich intensive Kontrollen im öffentlichen Raum vornehmen, hieß es am Samstag weiter.

Die Polizei weist in dem Zusammenhang erneut ausdrücklich darauf hin, dass gemäß geltender Allgemeinverfügung des Landkreises Northeim Ansammlungen von mehr als zwei Personen verboten sind. Eine Ausnahme gelte nur für Personen, die in einem Haushalt leben.

Bei Verstößen gegen die Allgemeinverfügung drohen Bußgelder bis zu einer Höhe von 25 000 Euro. 

Die Coronakrise trifft auch viele Handwerksbetriebe im Landkreis Northeim, obwohl fast alle von ihnen auch nach dem Erlass von Einschränkungen und Verboten weiter arbeiten dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.