Weite Umwege noch bis Oktober

B 241 am Harztor erst Ende September wieder befahrbar

Hier wird kräftig gebaut: Die Bundesstraße 241 am Harztor in Northeim ist weiterhin nur für Anlieger passierbar und das derzeit auch nur einseitig. Hier wird aktuell der Schmutzwasserkanal neu verlegt.
+
Hier wird kräftig gebaut: Die Bundesstraße 241 am Harztor in Northeim ist weiterhin nur für Anlieger passierbar und das derzeit auch nur einseitig. Hier wird aktuell der Schmutzwasserkanal neu verlegt.

Die Baustelle an der Bundesstraße 241 im Bereich Harztor in Northeim wird die Autofahrer und insbesondere die Berufspendler noch weitere sieben Monate ärgern.

Northeim – Bis Oktober müssen sie noch die zeitaufwendigen Umleitungen über Elvershausen oder Suterode nutzen. Dann erst wird die B 241 wieder befahrbar sein.

Allerdings eine gute Nachricht gibt es auch: Der Wintereinbruch mit den starken Schneefällen im Februar hat den Bauzeitplan am Harztor nicht durcheinandergewirbelt. Der vereinbarte Fertigstellungstermin für die Gesamtbaumaßnahme Ende Oktober hat weiterhin Bestand. Bereits Anfang Oktober soll jedoch der Verkehr wieder rollen.

Die Baufirma habe von ihrem vertraglich eingeräumten Recht, die Bauzeit wegen Schnee und Frost zu verlängern gegenüber der Stadt keinen Gebrauch gemacht. Und das, obwohl die Bauarbeiten wegen der Wetterunbilden unterbrochen werden mussten. Das bestätigte die Stadtverwaltung auf HNA-Anfrage.

Bereits abgeschlossen sind die Bauarbeiten im ersten Bauabschnitt im Bereich Schaupenstiel. Hier ist schon asphaltiert worden. Das teilte die Stadt Northeim mit, die für alle am Ausbau beteiligten Behörden – städtischer Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung (EBA), Stadtwerke Northeim und Straßenbaubehörde Bad Gandersheim – spricht.

Die Arbeiten im zweiten Bauabschnitt vom Schaupenstiel bis zur Einmündung des Ostrings finden derzeit planmäßig statt, so ein Stadtsprecher. Der Kanalbau sei bis auf einzelne Hausanschlüsse abgeschlossen.

Aktuell erfolgten die Leitungsverlegungen für Gas und Wasser durch die Stadtwerke. Asphaltiert werden soll dieser zweite Abschnitt zwischen Ostring und Harztorkreuzung ab Ende März, sodass man dann sowohl die Tankstelle als auch zum Beispiel das Autohaus am Harztor wieder von Northeim aus ohne Holperpiste anfahren kann.

Die Arbeiten im dritten Bauabschnitt von der Einmündung Ostring am Stadtfriedhof vorbei bis zur Einmündung Lohgraben (Flugplatzzufahrt) haben am 25. Februar begonnen. Hier werden zunächst die Kanalrohre auf der Südseite verlegt. Der Anliegerverkehr werde in diesem Bereich einspurig am Baufeld vorbeigeführt und durch eine Ampelanlage geregelt. Die Grundstückszufahrten würden von der Baufirma stets hergerichtet, sodass die Grundstücke erreichbar bleiben.

Im dritten Bauabschnitt vom Ostring bis zum Lohgraben erfolgt aktuell der Kanalbau und etwas später auch parallel der Leitungsbau durch die Stadtwerke.

Ende Juli soll dann der Straßenausbau auf dem rund 800 Meter langen Abschnitt entlang des Stadtfriedhofs starten. Die letzten Asphaltierungsarbeiten sind in diesem Abschnitt für Ende September vorgesehen. Danach könne der Verkehr wieder fließen. Weitere Bauarbeiten betreffen danach nur noch die Straße Am Lohgraben. Auch an der Harztorkreuzung wird es nach Angaben der Stadt noch Bauarbeiten geben.

Nach Erneuerung eines Kanalschachtes soll der gesamte Kreuzungsbereich eine neue Asphaltschicht bekommen. Die Bauarbeiten sollen Ende März beginnen, die Kreuzung währenddessen weiter nutzbar bleiben, so ein Stadtsprecher. (Axel Gödecke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.