Bei Nörten-Hardenberg

Lkw brennt auf der A7 - Autobahn zeitweise voll gesperrt

Ein Lkw ist am Montagmittag (12.04.2021) auf der A7 bei Nörten-Hardenberg in Brand geraten - die Autobahn war zeitweise voll gesperrt.
+
Ein Lkw ist am Montagmittag (12.04.2021) auf der A7 bei Nörten-Hardenberg in Brand geraten - die Autobahn war zeitweise voll gesperrt.

Die A7 bei Nörten-Hardenberg im Landkreis Northeim ist aktuell in Fahrtrichtung Hannover voll gesperrt.

+++ 19.26 Uhr: Die Sperrungen auf der A7 bei Nörten-Hardenberg sind aufgehoben, der Verkehr kann wieder frei fließen. Nachdem dort am Nachmittag ein Lkw in Flammen aufgegangen war, musste die Autobahn in Richtung Hannover zunächst voll gesperrt werden.

Bei den anschließenden Reinigungsarbeiten konnte dann der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden, dennoch staute es sich zurück bis zur Anschlussstelle Nörten-Hardenberg. Am Abend dann konnte die Polizei die Strecke wieder freigeben. Verletzt wurde niemand.

+++ 17.44 Uhr: Entgegen der Erstmeldung der Polizei handelte es sich bei dem Fahrzeugbrand auf der A7 bei Nörten-Hardenberg nicht um einen Pkw, sondern ein Lkw war in Flammen aufgegangen. Vermutet wird aktuell, dass es Motordefekt den Brand ausgelöst hat.

Der Fahrer des Sattelzugs aus dem Raum Hameln bemerkte gegen 13.40 Uhr einen lauten Knall der vom Motor herkam. Er lenkte den Sattelzug, der mit einer Großraum-Kipper-Mulde, in der sich 27 Tonnen Basaltsteine befanden, auf den Standstreifen. Nachdem er ausgestiegen war, sah er Flammen im Motorraum. Er konnte noch nicht einmal seine Papiere und Sachen aus dem Führerhaus holen. Sofort verständigte er über den Notruf Feuerwehr und Polizei.

Eine Rettungswagenbesatzung aus dem Landkreis Goslar, die mit ihrem Krankenwagen gerade an der Einsatzstelle vorbeikam, kümmerte sich um den Fahrer und gaben über Funk der Leitstelle in Northeim einen genauen Lagebericht. „Sattelzugmaschine steht in Vollbrand“. Die Feuerwehren aus Nörten-Hardenberg, Bishausen und Hardegsen, die als erste an der Einsatzstelle waren, löschten gemeinsam den MAN-Maschinenwagen.

Lkw brennt auf der A7: Weiter Staugefahr bei Nörten-Hardenberg

Diese Arbeiten wurden von Feuerwehrleuten unter Atemschutz durchgeführt. Die weiteren wasserführenden Einsatzfahrzeuge aus Northeim, Höckelheim und Hillerse brachten weiteres Löschwasser zur Einsatzstelle. Der Auflieger wurde durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren nicht in Mitleidenschaft gezogen. Im Einsatz waren etwa 45 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst.

Der Schaden wird von der Polizei mit etwa 120.000 Euro angegeben. Während des Löscheinsatzes hatte die Polizei die dreispurige Fahrbahn voll gesperrt. Für die Reinigungsarbeiten wird der Verkehr aktuell einspurig an der Einsatzstelle vorbeigeführt. Dennoch staut sich der Verkehr bis zur Anschlussstelle Nörten-Hardenberg zurück. Die Polizei bittet deshalb alle Verkehrsteilnehmer um eine vorsichtige Fahrweise gebeten. Bei dem Einsatz wurde keine Person verletzt.

A7 voll gesperrt: Auto in Vollbrand - Einsatz läuft noch

Erstmeldung vom Montag, 12.04.2021, 14.40 Uhr: Nörten-Hardenberg - Nach ersten Informationen der Polizei ist gegen 13.40 Uhr ein Pkw in Vollbrand geraten. Nach ersten Informationen soll der fahrer unverletzt gbelieben sein.

Die Fahrbahn ist aktuell ab der Anschlussstelle Nörten-Hardenberg in Fahrtrichtung Hannover voll gesperrt. Wir berichten weiter. (dir/hl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.