Stadt soll historische Innenstadt im Raumordnungsprogramm verankern

Altstadt von Northeim bald kulturelles Sachgut?

Die Altstadt von Northeim. Hier ein Blick in die Holzhäuser Straße mit ihren vielen Fachwerkhäusern.
+
Die Altstadt von Northeim. Hier ein Blick in die Holzhäuser Straße mit ihren vielen Fachwerkhäusern.

Northeim – Die historische Altstadt von Northeim soll als wertvoller Ort ins Landesraumordnungsprogramm aufgenommen werden, so lautet ein Antrag des Ratsvorsitzenden.

Northeim - Schon seit Jahren gibt es im Landesraumordnungsprogramm (LROP) des Landes Niedersachsen eine Liste über besonders wertvoll anzusehende Orte, ausgewiesen als „Kulturelles Sachgut“ und „Historische Kulturlandschaften“. Jetzt kommt eine Neuauflage des Programms mit einer neuen Liste, und darin ist Northeim bislang nicht vorgesehen. Das soll sich ändern, meint der Ratsvorsitzende Berthold Ernst (SPD).

Er schlägt vor, dass sich Northeim mit seiner historischen Altstadt und den Wallanlagen um die Aufnahme dieser neuen Entwurfsliste bemühen soll. Andere niedersächsische Städte, die mit Northeim vergleichbar seien, stünden bereits auf der Liste.

Ernst: „Das könnte bessere Förderpräferenzen bringen und wäre für Northeim ein strategischer Vorteil.“ Wichtig sei dies deswegen, weil sich Northeim derzeit in der Stadtsanierung befinde, führt der finanzpolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion hinzu. „Wir brauchen uns mit unserer Altstadt gegenüber anderen Städten nicht zu verstecken.“ Bislang habe sich offenbar keiner um die Aufnahme in diese Liste gekümmert. Jetzt komme jedoch die Debatte um die LROP-Änderung.

Northeims Bürgermeister Simon Hartmann begrüßte den Vorstoß Ernsts in einer Stellungnahme. Er schlägt aber zusätzlich vor, das Fachwerk-Fünfeck, in dem sich die Städte Northeim, Einbeck, Hann. Münden, Osterode und Duderstadt zusammengeschlossen haben, als Ensemble in die Diskussion um Aufnahme in das LROP einzubringen. Hartmann: „Meines Erachtens würde dies einem der Grundgedanken des Fachwerk-Fünfecks, die Besonderheiten der historischen Fachwerkstädte in Südniedersachsen hervorzuheben, in geeigneter Weise entsprechen.“

Viele Altstädte sind „Kulturelles Sachgut“

Es gibt bereits einen Entwurf zur Neufassung des Landesraumordnungsprogramms. In einer Anlage sind 128 Orte verzeichnet, die im Landraumordnungsprogramm als Kulturelles Sachgut oder Historische Kulturlandschaften aufgenommen werden sollen. Darunter:

. Lüneburg mit historischer Altstadt, Wallanlagen, Saline, Kalkberg und Kloster,
. Celle mit historischer Altstadt und herrschaftlichen Parks,
. Wolfenbüttel mit historischer Altstadt mit Wallanlagen,
. Hameln mit historischer Altstadt und Festungsanlagen,
. Hann. Münden mit historischer Altstadt und Befestigungsanlagen,
. Helmstedt mit historischer Altstadt,
. Duderstadt mit historischer Altstadt mit Wallanlagen,
. Einbeck mit historischer Altstadt,
. Stadthagen mit historischer Altstadt,
. Jever mit Altstadt,
. Aurich mit historischer Altstadt mit Wallanlagen,
. Bad Bentheim mit Burg, Schlosspark und Altstadt,
. Bad Iburg mit Schloss und Kloster,
. Bückeburg mit Schloss und Altstadt,
. Wolfsburg als Stadtanlage des 20. Jahrhunderts. (Axel Gödecke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.