Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung

Anschlag mit Säure auf Northeimer Arbeitsagentur: 15 Personen leicht verletzt

Kopfschmerzen, Atembeschwerden und Schwindel: In der Agentur für Arbeit in Northeim wurden Menschen durch Säure verletzt.

Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst sorgte am Montagvormittag für Aufregung im Behördenzentrum am  Northeimer Scharnhorstplatz.

Zuletzt aktualisiert um 16.20 Uhr - Bei einem Anschlag mit Säure auf die Agentur für Arbeit am Scharnhorstplatz in Northeim wurden am Montagmorgen 15 Personen leicht verletzt. 

Die Betroffenen klagten laut Polizei über Kopfschmerzen, Atembeschwerden und Schwindel. Sie wurden vor Ort von einem Notarzt und Rettungsassistenten behandelt.

Die Polizei Northeim geht davon aus, dass ein bislang unbekannter Täter die Substanz im Eingangsbereich des Gebäudes versprüht hatte. Gegen 10.20 Uhr hatte ein Mitarbeiter die Feuerwehr alarmiert, weil er einen schwefelähnlichen Geruch bemerkt hatte, berichtete ein Polizeisprecher. 

Anschlag mit Säure in Northeim

Daraufhin wurden die etwa 30 Mitarbeiter und Besucher aufgefordert, das Gebäude zu verlassen. Wenig später traf ein Großaufgebot von Rettungskräften der Northeimer Feuerwehr und des Rettungsdienstes auf dem Scharnhorstplatz ein. 

Unter Atemschutz: Feuerwehrleute trugen eine mit Säure verschmutzte Fußmatte ins Freie.

Die evakuierten Personen kamen laut Polizei in einem Nachbargebäude unter, wurden dort betreut und behandelt. Unter Atemschutz erkundeten Feuerwehrleute das Gebäude. Nach ersten Messungen durch die Umweltfeuerwehr des Landkreises wurde zunächst vermutet, dass es sich bei der Substanz um Buttersäure handelt. Ein von der Feuerwehr hinzugezogener externer Berater definierte die ausgetragene Substanz als Carbonsäure. Die wird unter anderem dazu benutzt, junge Bäume vor Verbissschäden durch Wild zu schützen. 

Diese Säure riecht nicht so streng wie zum Beispiel Buttersäure, sagte der Polizeisprecher. 

Nachdem der Eingangsbereich der Arbeitsagentur gereinigt und das Gebäude ausreichend gelüftet worden war, konnte der Betrieb wieder aufgenommen werden. Die Northeimer Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung gegen Unbekannt und bittet um Zeugenhinweise auf den Verursacher unter Telefon 0 55 51/700 50. 

Kartenansicht: Agentur für Arbeit Göttingen

Carbonsäure - Definition

Als Carbonsäuren werden organische Verbindungen mit einer oder mehreren Carboxylgruppen bezeichnet. Viele der Verbindungen tragen Trivialnamen, die auf -säure enden, darunter beispielsweise Ameisensäure, Buttersäure oder Zitronensäure.

Anschläge mit Säure in der Region

In der Region hat es schon mehrmals Anschläge mit der ätzenden und nach Erbrochenem riechenden Buttersäure gegeben. Beispielsweise diese Vorfälle sind bekannt: 

  • In Nordhausen wurden im März 2018 zwei Frauen durch einen mit Buttersäure versehenen Brief verletzt.
  • Im November 2017 gab es einen Anschlag mit Buttersäure auf die Stadtkasse in Bad Hersfeld
  • Im August 2017 wurde Buttersäure in einen Briefkasten in Reinhardshagen geworfen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.