Anwalt war wegen zwei Fällen angeklagt

Untreue: Amtsgericht Northeim verhängt Geldstrafe gegen Northeimer Juristen

Statue der Justitia
+
Statue der Justitia (Symbolbild)

Ein Northeimer Rechtsanwalt soll wegen Untreue in zwei Fällen eine Geldstrafe von 2450 Euro zahlen. Das ist das Ergebnis eines Prozesses, der kürzlich vor dem Amtsgericht Northeim stattgefunden hat.

Northeim – Wie ein Gerichtssprecher auf Anfrage mitteilte, befand das Gericht den Anwalt für schuldig, Fremdgelder vereinnahmt und mit Honoraransprüchen gegengerechnet zu haben, für die dieser noch gar keine Gebührenrechnung geschrieben hatte. Das Gericht habe den Anwalt nach zweitägiger Verhandlung zu einer Geldstrafe von 70 Tagessätzen zu je 35 Euro verurteilt.

Die Staatsanwaltschaft Göttingen hatte den 62-Jährigen wegen Untreue in zwei Fällen angeklagt, weil dieser eingehende Fremdgelder nicht an Mandanten weitergegeben habe.

In einem Fall habe der Anwalt einem Ehepaar, das er in einem Mietrechtsstreit vertreten hatte, nur einen Teil der vom Vermieter zurückgezahlten Kaution weitergeleitet und den Rest einbehalten. Der Anwalt habe dies mit eigenen Gebührenansprüchen begründet, ohne jedoch eine Gebührenrechnung erhoben zu haben.

In einem zweiten Fall habe er für einen Tierarzt in einem Rechtsstreit um einen Pferdeanhänger 1200 Euro erstritten. Trotz mehrfacher Aufforderung habe er dieses Geld nicht an seinen Mandanten weitergeleitet.

Der Tierarzt habe sich daraufhin einen anderen Anwalt genommen. Doch auch auf dessen Schreiben habe der 62-Jährige nicht reagiert.   pid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.