Arbeitsmarkt: Langzeitarbeitslose profitieren nicht vom positiven Trend

Northeim. Die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt geht im Landkreis Northeim weiterhin an den Langzeitarbeitslosen vorbei. Das zeigt die April-Statistik, die die Agentur für Arbeit am Dienstag veröffentlicht hat.

Demnach liegt die Arbeitslosenquote im Landkreis bei 6,9 Prozent. Das sind 0,2 Prozentpunkte (168 Personen) weniger als im März und 0,6 Prozentpunkte (432) weniger als im April des Vorjahres.

Insgesamt sind 4808 Menschen als arbeitslos gemeldet. Während die Gesamtzahl der Arbeitslosen abnahm, stieg die der Langzeitarbeitslosen im Vergleich zum Vorjahr um 187 auf 1736 (März 2014: 1747) an.

Aktualisiert um 15.10 Uhr.

Gründe dafür sind nach den Worten des Leiters der Agenturgeschäftsstelle Northeim, Frank Hartmann, unter anderem mangelnde Qualifikationen. Gesucht werden gut ausgebildete Facharbeiter, von denen es unter den Langzeitarbeitslosen nur wenige gebe, hieß es auch aus dem Northeimer Jobcenter.

Innerhalb der Gruppe der 3273 Empfänger von Arbeitslosengeld II (Hartz IV) im Landkreis Northeim sind die Langzeitarbeitslosen mit 53 Prozent die größte Gruppe.

Unterbeschäftigung

Zurückgegangen ist nach Angaben der Arbeitsagentur auch die Zahl der Unterbeschäftigten. Sie sank gegenüber dem Vormonat um 157, im Vergleich zum Vorjahr sogar um 551 auf 6237 Personen. Als unterbeschäftigt werden unter anderem diejenigen in der Statistik geführt, die gerade eine sogenannte „Maßnahme der Arbeitsmarktpolitik“ (Umschulung, Fortbildung) absolvieren.

Weniger offene Stellen

Die positive Stimmung auf dem Arbeitsmarkt wird auch durch eine Zunahme der offenen Stellen deutlich. Die Arbeitsagentur verbuchte im April einen Zuwachs an offenen Stellen im Landkreis Northeim.

592 sind aktuell registriert. Das sind 19 mehr als im März und 166 mehr als im Vorjahresmonat April.

Stärkster Rückgang in Einbeck

Im Bereich der Agenturgeschäftsstelle Northeim beträgt die Arbeitslosenquote 6,5 Prozent. Das sind 0,2 Prozentpunkte weniger als im März und 0,3 Prozentpunkte weniger als im April 2013.

Im Bereich Einbeck verzeichnet die Arbeitsagentur eine Arbeitslosenquote von 7,8 Prozent. Das bedeutet im Vergleich zum März einen Rückgang von 0,3 Prozentpunkten und von 1,2 Prozentpunkten im Vergleich zum April 2013.

Die deutliche Abnahme der Arbeitslosigkeit in der Bierstadt im Vergleich zum Vorjahr erklärt Hartmann durch die Ansiedlung neuer Unternehmen: „Das schlägt sich in den positiven Zahlen nieder.“

In Uslar beträgt die Arbeitslosenquote 6,3 Prozent. Das bedeutet einen Rückgang um 0,2 Prozentpunkte im Vergleich zum März und von 0,6 Prozentpunkten seit dem Vorjahresmonat. (ows)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.