1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Northeim

Ausschuss sortiert kleinere Tiefbau-Projekte in Northeim aus

Erstellt:

Von: Olaf Weiss

Kommentare

Der Bau des ab der Südtor-Einmündung fehlenden Bürgersteigs an der Bühlerstraße in Sudheim soll nicht verschoben werden. Er soll Kindern auf dem Weg zur Grundschule (im Hintergrund) künftig ein zweimaliges Überqueren der Straße ersparen.
Der Bau des ab der Südtor-Einmündung fehlenden Bürgersteigs an der Bühlerstraße in Sudheim soll nicht verschoben werden. Er soll Kindern auf dem Weg zur Grundschule (im Hintergrund) künftig ein zweimaliges Überqueren der Straße ersparen. © Olaf Weiss

Reihe kleinerer Tiefbauarbeiten soll erst 2026 verwirklicht werden

Northeim – Der Ausschuss für Stadtentwicklung des Northeimer Stadtrates hat bei seinen Beratungen zum städtischen Doppelhaushalt 2023/24 die Liste der Baumaßnahmen reduziert, die sich die Stadtverwaltung im Bereich Tiefbau für die kommenden beiden Jahre vorgenommen hat.

Wegen der angespannten Personalsituation in der Abteilung Tiefbau und einer Reihe von größerer Bauvorhaben (teilweise gemeinsame mit dem Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung) im Bereich Tiefbau sei das Programm, das die Verwaltung vorgelegt habe, nicht mit der erforderlichen Sorgfalt zu schaffen, sagte Eckhard Ilsemann (FDP) in der Sitzung des Ausschusses. Daraufhin ging der Ausschuss die Liste der geplanten Arbeiten durch und verschob eine Reihe von ihnen auf das Jahr 2026.

Geschoben werden sollen vor allem kleinere Projekte:

Die Verschiebung dieser Bauarbeiten entlastet den Doppelhaushalt 2023/24 gleichzeitig um 480 000 Euro.

Einige kleinere Baumaßnahmen stehen weiterhin für die beiden kommenden Jahren auf dem Programm – entweder, weil sie nicht viel Arbeit machen, oder weil sie besonders dringlich sind. Aus diesen Gründen sollen folgende kleinere Projekte weiterhin 2023/24 verwirklicht werden:

Außerdem fand ein Vorschlag der Verwaltung im Ausschuss eine Mehrheit, dass in Zukunft erst dann die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens möglich ist, wenn zwei laufende Verfahren abgeschlossen sind. Auf diese Weise soll der Personalsituation im Bauamt Rechnung getragen werden.

Nach Angaben der Verwaltung hat sie in der Kernstadt und den Northeimer Ortschaften insgesamt 22 Bebauungspläne in Arbeit, von denen allerdings derzeit neun ruhen. Dazu kommen neun Flächennutzungsplanverfahren, von denen drei aktuell ruhen. (Olaf Weiss)

Auch interessant

Kommentare