Autobahn 7: Behörde vertagt Schadstoffsuche

Foto: dpa

Northeim/Bockenem. Die Entnahme von Bodenproben aus den Seitenbereichen der Autobahn 7 zwischen Bockenem und dem Dreieck Salzgitter wird wegen der Witterung verschoben.

Die Bereiche beiderseits der Autobahn seien wegen Schnees nicht zugänglich, teilte die niedersächsische Landesstraßenbaubehörde am Montag mit.

Die Probenenentnahme wegen der Belastung mit polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (Pak) sollte am Dienstag, 17. Januar, beginnen. Dafür sollte am Dreieck Salzgitter der Hauptfahrstreifen gesperrt werden. Wann die Probenentnahme, die in mehreren Schritten zwischen Bockenem und dem Dreieck Salzgitter erfolgen soll, nun beginnt, steht laut Behörde noch nicht fest.

Lesen Sie dazu auch:

Straßenbaubehörde sucht links und rechts der A7 nach Schadstoff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.