Nach Kollision mit Transporter

Northeim: Autofahrer flüchtet zu Fuß von Unfallstelle

Eine Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens
+
Die Polizei Northeim sucht einen Autofahrer, der nach einem Unfall einfach zu Fuß von der Unfallstelle geflüchtet ist (Symbolbild).

Zu Fuß geflüchet ist ein Autofahrer am Donnerstagvormittag nach einem Unfall auf der Bundesstraße 3 bei Northeim. Die Polizei sucht weiterhin nach dem Mann.

Northeim - Der Fahrer eines polnischen Lkw hatte gegen 11.50 Uhr auf der B 3 in Höhe des Weißen Budenwegs ein verkehrsbedingt haltenden Transporter übersehen, sodass es zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam, berichtete die Polizei am Freitag.

Durch den Aufprall wurde der Transporter des Fahrers aus Katlenburg gegen einen ebenfalls haltenden Wagen geschoben. Der Fahrer dieses Autos flüchtete daraufhin zu Fuß von der Unfallstelle und ließ sein Fahrzeug zurück, so die Polizei weiter.

Der Fahrer aus Katlenburg wurde bei dem Unfall leicht verletzt, er kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus.

Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten fest, dass der Wagen des geflüchteten Fahrers nicht zugelassen ist und auf den Kennzeichen gefälschte Siegel angebracht sind.

Bei dem Unfall war ein Gesamtschaden von fast 20 000 Euro entstanden. Der zurückgelassene Wagen wurde beschlagnahmt.

Die Polizei versucht nun, die Identität des geflüchteten Fahrers zu ermitteln. Gegen ihn wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet, unter anderem wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zu dem geflüchteten Autofahrer geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 0 55 51/7 00 50 bei der Polizei Northeim zu melden.  (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.