Bau muss für Gesundheitszentrum weichen

Bagger reißen Schwesternwohnheim ab

Northeim. Seit dieser Woche sind Abriss-Kolonnen bei der Arbeit, um den oberen Block des ehemaligen Northeimer Schwesternwohnheims abzubrechen.

Das Innere des fünf Geschosse zählenden Hauses ist bereits entkernt. Am Donnerstag rückten Bagger an, die das Gebäude von oben her abtragen (Bild).

Auf dem Grundstück an der Ecke Bürgermeister-Peters-Straße/Wieterallee möchte der Physiotherapeut Dr. Roy Kühne ein neues Gesundheitszentrum errichten. Der Neubau soll auf vier Etagen 2200 Quadratmeter Nutzfläche aufweisen. Vorgesehen sind neben den bisherigen Angeboten der Physio-Praxis, die sich noch am Münster in der Innenstadt befindet, künftig auch Ergo-Therapie und Ostheopathie.

Ferner sollen eine Sauna und ein Bewegungsbad entstehen. Der Umzug ist für 2016 geplant. (goe)

Abrissarbeiten am Schwesternwohnheim in Northeim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.