1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Northeim

Beleuchtung in Northeim und den Ortschaften wird zentral gesteuert

Erstellt:

Von: Rosemarie Gerhardy

Kommentare

Thorsten Buschjost, Leitung Technik der Stadtwerke Northeim, gewährt einen Einblick in die Technik der Stromstation von der die automatische Steuerung der Straßenbeleuchtung erfolgt.
Thorsten Buschjost, Leitung Technik der Stadtwerke Northeim, gewährt einen Einblick in die Technik der Stromstation von der die automatische Steuerung der Straßenbeleuchtung erfolgt. © Hubert Jelinek

Wie wird eigentlich die Straßenbeleuchtung in Northeim gesteuert? Das war eine der Fragen bei der HNA-Aktion „Wir sind ganz Ohr für Sie“.

Northeim – Gerhard Friedrich aus Northeim berichtet, dass morgens die Straßenbeleuchtung noch an sei, obwohl er die Zeitung am Frühstückstisch schon ohne Innenbeleuchtung lesen könnte, und auch abends würden die Laternen oft schon brennen, obwohl es draußen noch hell sei. Da gebe es doch bestimmt Einsparpotenzial, vermutet er.

Von hier aus wird die Straßenbeleuchtung für ganz Northeim und die Ortschaften gesteuert, denn hier befindet sich der Dämmerungssensor an der Stromstation.
Von hier aus wird die Straßenbeleuchtung für ganz Northeim und die Ortschaften gesteuert, denn hier befindet sich der Dämmerungssensor an der Stromstation. © Jelinek, Hubert

Lars von Minden, Pressesprecher der Stadtwerke Northeim, die die Straßenbeleuchtung für die Stadt Northeim als Dienstleister betreuten, erklärt, dass es einen zentralen Dämmerungsschalter gibt. Dieser befindet sich an der Stromstation an der Wieterstraße/Ecke Obere Straße. Von hier aus wird die Straßenbeleuchtung für ganz Northeim und die Ortschaften geregelt. Bei 40 Lux werde das Licht automatisch abends angeschaltet und entsprechend morgens wieder ausgeschaltet, erklärt von Minden. Der Standort sei nicht zu hell, das habe man extra so ausgewählt, damit wirklich überall rechtzeitig die Straßenbeleuchtung angehe. Es sei ja nicht überall gleich hell an allen Orten in Northeim.

Der Dämmerungssensor sei sehr sinnvoll, so von Minden, da sonst feste Zeiten für die Beleuchtung programmiert werden müssten. Die seien dann aber nicht so flexibel an die täglichen Lichtverhältnisse angepasst.

Feuerwehr kann Licht einschalten

Komplett ausgeschaltet ist das Licht jedoch montags bis donnerstags zwischen 1 und 5 Uhr. Doch auch hier gebe es eine Ausnahme, denn die Feuerwehr könne bei einem Einsatz per Funkmelder die Beleuchtung einschalten. Eine partielle Einschaltung sei aber nicht möglich. Wenn in Northeim ein Einsatz sei, bei dem das Licht benötigt würde, dann ginge es überall an. (Rosemarie Gerhardy)

Auch interessant

Kommentare