Besucher der Northeimer Einrichtung sollen sich wohlfühlen

Bergbad ist jetzt weniger grün

Bei der Arbeit: Wolfgang Gerling, Wilfried Bode und Joachim Leuschel (von links) fassten kräftig mit zu, um das wuchernde Grün zu reduzieren. Foto:  Christian Lehwald/nh

Northeim. Mit einem großen Container und einem fahrbaren Gerüst unterstützte die Stadt Northeim einen Arbeitseinsatz des Fördervereins Bergbad Northeim. Dort wurden Büsche und Bäume zurückgeschnitten.

Dessen Mitglieder brachten Heckenscheren, Kettensägen und jede Menge Garten-Kleingerät mit, um dem wuchernden Grün beizukommen.

Elf fleißige Helferinnen und Helfer - darunter auch drei Nichtmitglieder - rückten in einer über sechsstündigen Aktion dem überdimensionierten Bewuchs in weiten Teilen des Schwimmbadarreals zu Leibe.

So wurde zum Beispiel die übervier Meter hohe Hecke am Beckenrand um über einen Meter gekürzt, dichter Buschbewuchs im Bereich des Treppenabgangs wurde herunter geschnitten und Gehölze, die dort nicht hingehörten, entfernt.

Ziel dieser Aktion war es einerseits, die Stadt Northeim bei der Unterhaltung des Bades zu unterstützen und dafür Sorge zu tragen, dass sich die Badbesucher auch 2015 in einem gepflegten und sauberen Bergbad wohlfühlen. (ajo)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.