1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Northeim

Berufsfindungsmarkt in Northeim startet wieder nach zwei Jahren Pause

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Axel Gödecke

Kommentare

Andrang herrschte beim letzten Berufsinformationsmarkt vor Corona im Jahre 2019 in allen Ausstellungshallen in der BBS 2 Northeim. Hier stellte sich der Friseurberuf vor.
Andrang herrschte beim letzten Berufsinformationsmarkt vor Corona im Jahre 2019 in allen Ausstellungshallen in der BBS 2 Northeim. Hier stellte sich der Friseurberuf vor. © Hubert Jelinek

Zwei Jahre lang hatte er Pause wegen der Corona-Pandemie. Doch in diesem Jahr soll er wieder stattfinden, der Berufsinformationsmarkt in Northeim.

Northeim - Am 24. und 25. Juni soll die traditionsreiche Berufsfindungsmesse, die einst von der Kreis-Sparkasse Northeim (KSN) ins Leben gerufen wurde, zum 42. Mal stattfinden, und das in Präsenz mit möglichst vielen Messeständen.

Die Vorbereitungen für das Event, das einmal mehr in den Fluren, Räumen, Werkstätten und auf dem Freigelände der Berufsbildenden Schulen 2 Northeim an der Sudheimer Straße stattfinden soll, laufen bereits auf Hochtouren.

Die Fäden in der Vorbereitung laufen bei der Wirtschaftsförderung des Landkreises Northeim zusammen. Denn der Landkreis hat in diesem Jahr erstmals die Organisation der Messe übernommen und ist damit nun Veranstalter. Koordinator der Ausbilddungsmesse ist Detlev Schrader von der Kreis-Wirtschaftsförderungsstelle.

Mit im Boot der Organisatoren sind nach wie vor die BBS 2, die Agentur für Arbeit und die Kreishandwerkerschaft sowie als Sponsor weiter die KSN.

Man wolle den Jugendlichen auf ihrem Weg in das Berufsleben wieder die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten und beruflichen Perspektiven in der Region näherbringen, heißt es von der Wirtschaftsförderung.

Unternehmen seien eingeladen, sich an den beiden Tagen zu präsentieren, sich den Fragen der Schüler zu stellen und ihnen auf diese Weise eine Plattform für ihre berufliche Orientierung zu bieten. Bei der letzten Berufsfindungsmesse vor Corona im Jahre 2019 waren immerhin 98 Aussteller vertreten, die mehr als 270 Ausbildungsberufe und Studiengänge präsentierten. Das war damals ein Rekord.

Dies auch in diesem Jahr erneut zu erreichen, werde sicherlich schwer angesichts dessen, dass die Veranstaltung jetzt erst wieder ins Laufen komme, so Schrader. Ziel sei aber eine möglichst große Teilnahme von Unternehmen und anderen Ausbildungseinrichtungen. Man habe die Unternehmen vor zwei Wochen angeschrieben, einige Rückmeldungen seien bereits gelaufen.

Betriebe sind aber weiter aufgerufen, sich bis zu melden. Bis zum 25. März könnten noch Anmeldungen ei der Wirtschaftsförderung des Landkreises Northeim für eine Teilnahme eingereicht werden. Ansprechpartner ist Detlef Schrader unter Telefon 0 55 51/70 87 30. Anmeldungen seien aber auch per E-Mail möglich an die Adresse dschrader@landkreis-northeim.de.

Die Teilnahme am Berufsinformationsmarkt in der BBS 2 koste je Messestand 150 Euro. Der Berufsinformationsmarkt soll laut Mitteilung der Kreiswirtschaftsförderung als Präsenzveranstaltung und unter den dann gegebenenfalls noch erforderlichen Corona-Hygienemaßnahmen stattfinden.

Der Freitag, 24. Juni, solle von den Schulen aus dem Landkreis genutzt werden, um die Veranstaltung im Klassenverband aufzusuchen. Am Samstag, 25. Juni, soll die Messe dann für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Dann bestehe Gelegenheit zur selbstständigen Erkundung mit oder ohne Eltern.

An beiden Tagen soll das vielfältige Aus-, Fortbildungs- und Studienangebot wieder um informative Fachvorträge erweitert werden. Das Vortragsprogramm werde sich nach den jeweiligen Anmeldungen der Klassenstufen richten, um gezielt auf die Interessen der Jugendlichen einzugehen, so Dirk Schrader. Für thematische Anregungen und konkrete Vorschläge sei die Wirtschaftsförderung des Landkreises ebenfalls dankbar.

Schulen könnten sich ebenfalls beim selben Ansprechpartner bis zum 31. März für Besuche auf dem Berufsinformationsmarkt anmelden. Detaillierte Informationen und die Unterlagen für Lehrkräfte und Schüler wie Wegweiser, Erkundungsbögen und Einladungen sollen die Schulen in gewünschter Anzahl nach den Osterferien erhalten. (Axel Gödecke)

Auch interessant

Kommentare