"Sehr gelungen"

Northeim: Betreiber sind mit neuem Weihnachtsmarkt zufrieden

Gemütlich: In sich abgeschlossen, bietet der Weihnachtsmarkt auf dem Münsterplatz deutlich mehr Atmosphäre als auf dem Marktplatz. Fotos:  Weiss

Northeim. Der Weihnachtsmarkt auf dem Northeimer Münsterplatz ist aus Sicht der Standbetreiber ein voller Erfolg.

„Insgesamt ist es für das erste Mal sehr gelungen“, zieht Glühweinstandbetreiber Andreas „Hucky“ Krummacker ein positives Zwischenfazit. Es seien deutlich mehr Besucher auf dem Weihnachtsmarkt als in den Jahren zuvor auf dem Standort Markt.

„Früher habe ich von meinen Stammgästen gelebt, jetzt kommen auch immer mehr neue Gäste“, berichtet er. Gerade der Zuspruch aus dem Umland von Northeim habe zugenommen, ergänzt Stadtmarketing-Geschäftsführerin Tanja Bittner.

Über die deutlich größere Zahl an Besuchern freut sich auch Bernd Heese, der Holzspielzeug und Holzfiguren auf dem Weihnachtsmarkt verkauft. Ursprünglich sei er gegen den neuen Standort gewesen, habe sich aber inzwischen überzeugen lasen. Seine Befürchtung, dass es auf dem unbefestigten Platz zu matschig werde, habe sich nicht bestätigt. Die verlegten Platten und die Holzhackschnitzel hätten sich als Untergrund bewährt.

Mehr Umsatz

„Es ist viel schöner hier“, sagt auch Andreas Sattler, der ebenfalls kunsthandwerkliche Artikel verkauft. Dass mehr Besucher zum Weihnachtsmarkt kommen, sei auch am Umsatz zu spüren.

„Wir haben viel positives Feedback bekommen“, betont Bittner. Familien mit Kindern nehmen auch den Zirkus gut an. „Unser Anliegen ist, etwas für Familien anzubieten“, sagt sie. Das gelte auch für die Zukunft. Ob der Zirkus im nächsten Jahr in der Vorweihnachtszeit erneut sein Zelt auf dem Münsterplatz aufschlägt, sei aber noch offen.

Einige Besucher haben die Tierhaltung des Zirkus’ bemängelt. Kreisveterinär Dr. Siegfried Orban hat am Zustand der Esel und ihrer Haltung nichts auszusetzen.“ Die Tiere sind in einem hervorragenden Zustand“, sagte Orban auf Anfrage der HNA. Das Gehege im hinteren Teil des Zeltes sei zwar etwas eng. Da den Tieren – es handelt sich um Esel, Ponys und Alpakas – nachts die gesamte Manege als Auslauf zur Verfügung stehe, sei an der Haltung nichts auszusetzen, betonte der Tierarzt. Die Tiere hätten genügend Platz, um ihr natürliches Bewegungsverhalten auszuleben.

Dass die Esel tagsüber zeitweise in dem Pavillon am Münster untergestellt werden, sei ebenfalls nicht zu beanstanden, betonte Orban. Leser hatten die HNA darauf hingewiesen, dass die Tiere dort nur wenig Stroh als Einstreu hätten. „Die Hufe sind in einem hervorragenden Zustand“, sagt dagegen der Kreis-Veterinär.

Der Zirkus Lieberum würde im nächsten Jahr gern wieder in der Weihnachstzeit nach Northeim kommen. „Das wäre wirklich schön“, bestätigt Michael Lieberum und ergänzt: „Die Besucherzahl in unseren Vorstellungen steigt stetig.“

Von Olaf Weiss

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.