Bischof: Bilder können verstören

Zuhören und mitdiskutieren: In der Northeimer Stadthalle kamen 350 Pastoren aus dem Sprengel Hildesheim-Göttingen zu ihrer Jahrestagung zusammen. Foto: Scholz/nh

Northeim. Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister erwartet von der Kirche eine intensivere Auseinandersetzung mit Bildern.

Das forderte er beim Generalkonvent des Sprengels Hildesheim-Göttingen vor rund 350 hauptamtlichen Kirchenmitarbeitern und Pastoren in der Northeimer Stadthalle.

„Es braucht eine Debattenkultur in unserer Kirche, wie wir mit verstörenden, irritierenden, gewalttätigen Bildern umgehen“, sagte der evangelische Theologe. Die Jahrestagung der Pastoren aus dem Sprengel, der von Peine im Norden bis nach Hann. Münden im Süden reicht, stand unter dem Titel „Bild und Bibel“.

Andererseits seien Bilder aber für den evangelischen Glauben nicht wegzudenken, fuhr der Landesbischof fort. Seit jeher veranschaulichten sie biblische Geschichten und weckten so Glauben.

Die Direktorin des Hildesheimer Roemer- und Pelizaeus Museums, Regine Schulz, ergänzte, der Umgang mit Bildern habe sich in den vergangenen zwei Dekaden „dramatisch“ entwickelt: „Bilder können oft sehr verkürzt und sehr prägnant Dinge ausdrücken, wofür wir Stunden brauchen, um darüber zu diskutieren.“ Gerade die jüngeren Generationen unterhielten sich oft anhand von Bildern, die sie in sozialen Medien teilten.

Der Generalkonvent ist die jährliche Versammlung aller Pastoren in einem der sechs Kirchensprengel der hannoverschen Landeskirche. Der Sprengel Hildesheim-Göttingen wurde im Juli 2007 im Zuge einer landeskirchlichen Reform aus den Sprengeln Hildesheim und Göttingen gebildet.

Der Generalkonvent des Sprengels Hildesheim-Göttingen findet bereits seit Jahren in Northeim statt, traditionell beginnend mit einem Gottesdienst in St. Sixti und anschließender Tagung in der Stadthalle. Northeim sei nicht nur von seiner Lage im Zentrum des Sprengels her ideal, sondern auch von den Tagungsmöglichkeiten, sagte Sprengel-Pressesprecher Karl-Otto Scholz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.