Kritik an SPD-Kandidat

Bürgermeister-Wahl in Northeim: AfD unterstützt Jörg Dodenhöft

Northeim. Der AfD-Kreisverband Northeim wird keinen eigenen Kandidaten für die Northeimer Bürgermeisterwahl ins Rennen schicken.

Die Alternative für Deutschland (AfD) in Northeim wird den unabhängigen Kandidaten Jörg Dodenhöft unterstützen. Das sagte Jens Kestner vom AfD-Kreisvorstand am Dienstag auf HNA-Anfrage.

Zwar habe man in den eigenen Reihen einen Kandidaten „sondieren“ wollen, so Kestner, doch alle geeigneten Mitglieder seien wieder abgesprungen. Die AfD halte Dodenhöft aufgrund seiner Erfahrungen in der Verwaltung auf jeden Fall für den besseren Bürgermeister als Simon Hartmann von der SPD. „Jörg Dodenhöft hat gezeigt, dass er eine Verwaltung leiten kann“, so Kestner weiter.

Allein aus diesem Grund sei der SPD-Kandidat total ungeeignet. Außerdem habe Hartmann als Mitarbeiter der früheren Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) die „unsägliche Bildungspolitik“ der damaligen Landesregierung mitgetragen.

Und weil Verstand für die Leitung der Northeimer Stadtverwaltung wichtiger sei als Ideologie, so Kestner, werde die AfD „voller Inbrunst“ Jörg Dodenhöft unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

503 Service Unavailable

Hoppla!

Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.