Ein Hauptgericht muss zum Dessert werden

Burghotel-Chefköchin steht vor Halbfinale des TV-Kochwettkampfs

Kochen im Team: Katja Burgwinkel und Christian Lohse. Foto: vox/nh

Nörten-Hardenberg. Die Küchenchefin des Hardenberger Burghotels, Katja Burgwinkel (38), hat es bei der TV-Kochwettkampf-Sendung „Game of Chefs“ wieder in die nächste Runde geschafft.

Das vegetarische Gericht „Spätzle auf Pilzrahmsauce mit Kaiserschoten-Möhren-Salat“ vom Team des Zwei-Sterne-Kochs Christian Lohse mit der Nörtenerin in seinen Reihen konnte am meisten punkten. Es zog damit als Ganzes direkt in die nächsten Runde ein.

In der achten Folge (zu sehen ab Dienstag, 14. April, ab 20.15 Uhr online bei voxnow.de oder nächsten Sonntagabend bei Vox um 0.05 Uhr) geht es um den Einzug ins Halbfinale. Die Kandidaten erwartet ein Wettkampf mit Clou. Das Thema: Dessert.

Dabei sollen jedoch keine Süßspeisen auf dem Teller landen. Vielmehr soll der Jury ein Hauptgericht serviert werden, das aussieht wie ein Dessert und Schokolade enthält. Katjas Team entscheidet sich für ein besonderes „Petit Four“: Rinderfilet mit Schokoglasur in Form eines Biskuittörtchens mit Püree.

Lesen Sie auch:

Küchen-Direktorin des Nörtener Burghotels kocht in Vox-Sendung "Game of Chefs"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.