Stadt wollte Wohnungen räumen lassen

City-Center Northeim: Stadt und Eigentümerin einigen sich auf Vergleich

+
Blick aufs City-Center: Die betroffenen Wohnungen befinden sich in den Gebäudeteilen vorne links und hinten recht.

Northeim. Coriander Constructing und Consulting (CCC) und die Stadt Northeim haben im Streit um den Brandschutz in den Wohnungen des Northeimer City-Centers jetzt vor dem Verwaltungsgericht Göttingen einen Vergleich geschlossen.

Der sieht vor, dass CCC als Eigentümerin bis zum 28. Februar ein neues Brandschutzkonzept vorlegen und konkrete, in dem Vergleich festgelegte Maßnahmen umsetzen muss, um die Flucht- und Rettungswege zu sichern. Die Stadt Northeim teilt dazu mit, dass die Bewohner der betroffenen Wohnungen deshalb zunächst in ihren Wohnungen bleiben können und kurzfristig noch einmal schriftlich darüber informiert werden.

„Ich freue mich, dass es zu dieser einvernehmlichen Regelung kommen konnte“, sagt Jörg Dodenhöft. Er hatte als Allgemeiner Vertreter des Northeimer Bürgermeisters im September die Räumung von 36 Wohnungen angeordnet, woraufhin eine Mietpartei ein einstweiliges Rechtsschutzverfahren eingeleitet hatte. In dem Gerichtsverfahren habe sich CCC zu Zugeständnissen bereit erklärt und selbst den ersten Vergleichsvorschlag unterbreitet, so Dodenhöft weiter. Auf den hätten sich nach intensiver Prüfung schließlich alle Beteiligten des Verfahrens geeinigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.