Aus der City in Northeim kostenlos ins Internet

Ideen sammeln: Ob und wie sich die Fußgängerzone verändern soll, will Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser im breiten Rahmen diskutieren. Jeder soll seine Vorschläge einbringen können. Foto:  Weiss

Northeim. In Kürze soll es kostenloses W-Lan in der Northeimer Innenstadt geben. Das hat Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser in einem Gespräch mit der HNA angekündigt.

Ursprünglich sollte der Start beim Neujahrsempfang am Donnerstagabend stattfinden. Aber, so sagte der Bürgemeister bedauernd, das beauftragte Unternehmen sei nicht schnell genug gewesen.

In vier Wochen, so schätzt er, soll außerdem das Zahlen der Parkgebühren per Smartphone in der Northeimer Innenstadt möglich sein. Das Projekt sei ebenfalls gerade in der Umsetzung.

Fußgängerzone 

In Sachen Umgestaltung der Fußgängerzone will der Bürgermeister nach dem gescheiterten Plan für eine Teil - öffnung nun zunächst Vorschläge sammeln, was getan werden könnte. In einer Diskussion sollen anschließend die besten Vorschläge herausgefiltert werden.

Angesprochen seien dabei nicht nur die Ratsfraktionen, sondern auch alle anderen Gruppen, die Interesse an dem Thema haben, wie die Bürgerinitiative für den Erhalt der Fußgängerzone und die Kaufmannschaft.

Auch die Bürger sollen sich beteiligen. Dazu wird im Internet ein Chat eingerichtet, wo Personen, die das nicht schriftlich oder im persönlichen Gespräch tun wollen, ihre Vorschläge und Ideen äußern können, kündigte Tannhäuser an.

Waldbühne und Stadthalle 

Rocknacht 2015: Die Veranstaltung soll keine Eintagsfliege gewesen sein. In diesem Jahr soll es mindestens ein Konzert auf der Waldbühne geben. Archivfoto:  Schrader/nh

Ein, „vielleicht sogar zwei“ Konzerte sollen nach Worten Tannhäusers in diesem Jahr auf der Waldbühne stattfinden. Die Vorbereitungen dafür liefen. Der Bürgermeister hofft, dass dabei auch Bands mit einem größeren Bekanntheitsgrad als bei der Veranstaltung im vergangenen September auftreten werden. Das Ziel müsse sein, jeweils mehr als 1000 Zuschauer zu erreichen.

Die Waldbühne müsse genauso wie die Stadthalle, die maßgeblich durch das Engagement der Bürgerinitiative für ihren Erhalt gerettet worden sei, erhalten werden.

Im nächsten Jahr wird die Stadt in Zusammenarbeit mit dem aus der Bürgerinitiative hervorgegangenen Stadthallen-Förderverein Gastspiele von drei Tournee-Theatern anbieten.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.