Duale Studenten sollen bei Maschinenvernetzung im Northeimer Werk helfen

Continental Northeim und Hochschule Gera-Eisenach arbeiten zusammen

Prüfen einen Produktionsablauf bei ContiTech: Jens Heuchert (Personalverantwortlicher für Bildung und Training) und Produktionsleiter Lukas Fechner (rechts) prüfen den Ablauf in der Produktion in Northeim.
+
Prüfen einen Produktionsablauf bei ContiTech in Northeim: Jens Heuchert (Personalverantwortlicher für Bildung und Training) und Produktionsleiter Lukas Fechner (rechts).

Contitech in Northeim als 100-prozentige Tochter des Continentalkonzerns hat einen Kooperationsvertrag mit der Dualen Hochschule Gera-Eisenach abgeschlossen.

Northeinm - Digitale Vernetzung der Planungs- und Produktionsabläufe aber auch der Produktionsmaschinen untereinander: Um dafür die richtigen Experten zu bekommen, kooperiert Continental am Standort Northeim ab Herbst 2022 mit der Dualen Hochschule Gera-Eisenach im Rahmen des dortigen neuen Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen „Digitale Industrie“. Das gab jetzt der Konzern bekannt.

Wie andere Conti-Standorte stehe auch Northeim mit seinen vier ContiTech-Werken in vielen Produktionsbereichen vor weiteren Schritten in puncto Digitalisierung und Vernetzung. „Wir werden künftig mehr Bereiche haben, in denen wir gut ausgebildeten Nachwuchs mit speziellen Kenntnissen für digitalisierte und vernetzte Fabriken brauchen – gerade aus dem Wirtschaftsingenieurwesen“, sagt Jens Heuchert, Personalverantwortlicher für den Bereich Bildung und Training am Standort Northeim.

Jens Heuchert, Personalverantwortlicher für den Bereich Bildung und Training bei Continental am Standort Northeim

„Aktuell suchen wir beispielsweise für die Maschinen für Bremsdichtungsringe qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich mit der Vernetzung von Maschinen sowie der Einrichtung und SAP-Schnittstellenkonfiguration auskennen.“ Hier sei die Duale Hochschule Gera-Eisenach ins Spiel gekommen. Bei dem dort angesiedelten Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen „Digitale Industrie“ gehe es darum, klassische Gebiete der Wirtschaft und Technik zu betrachten und diese mithilfe der Automatisierung und eines durchdachten Datenmanagements zu vernetzen.

„Dass die Hochschule jetzt genau diesen Studiengang auflegt, ist ein großer Glücksfall, er ist wie maßgeschneidert für uns“, betont Heuchert, der selbst früher an der Hochschule studiert hat und gute Kontakte dorthin pflegt.

„Wir als Hochschule freuen uns auch sehr über die Zusammenarbeit mit Continental“, betont Jana Hadler, Professorin für Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt Maschinenbau und kommissarische Leiterin des neuen Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen „Digitale Industrie“ in Gera-Eisenach. Die Zusammenarbeit mit Conti sei auch eine Bestätigung der Lehrqualität an der Dualen Hochschule.

Prof. Jana Hadler, Duale Hochschule Gera-Eisenach

Die enge Verzahnung von Theorie und Praxis im dualen Studium sei schon länger ein wertvolles Werkzeug, nicht nur, um Nachwuchs zu fördern, sondern auch um Unternehmen und Hochschulen noch schlagkräftiger und erfolgreicher zu machen.

„Der frische Input, den wir von den Studenten bekommen, ist nicht nur inspirierend, sondern für unsere zukünftige Ingenieursarbeit maßgeblich“, sagt hingegen Conti-Personaler Heuchert. In der Praxis sehe das so aus: Die Studierenden der Dualen Hochschule arbeiten drei Monate lang Vollzeit bei Continental in Northeim, danach gehen sie drei Monate zurück an die Hochschule – immer im Wechsel, und das drei Jahre lang. Die Duale Hochschule bekomme durch den Praxispartner Conti neuen Input aus der Industrie.

Problemstellungen im Produktionsprozess könnten in Projektarbeiten wissenschaftlich von theoretischer und praktischer Seite betrachtet und Lösungen entwickelt werden, ergänzt Professorin Hadler. „Spannend ist es, zu verfolgen, wie sich die Studierenden im Laufe der sechs Semester entwickeln und wie sie sich mit ihrem Praxisunternehmen, seinen Produkten und seinem Auftreten identifizieren.“ Ab Herbst 2022 dann auch bei Continental in Northeim. (Axel Gödecke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.