Produktion bis Freitag eingestellt

Corona-Ausbruch bei Matratzen-Breckle in Northeim: bislang 16 Infizierte

Corona-Test
+
Bei der Firma Matratzen-Breckle in Northeim gibt es einen Corona-Ausbruch (Symbolbild).

Beim Northeimer Betten- und Matratzenhersteller Breckle sind bislang 16 Beschäftigte positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet worden. Das hat die Northeimer Kreisverwaltung am Mittwoch auf HNA-Anfrage bestätigt.

Northeim - Am Dienstagabend wurden daraufhin laut Landkreis-Sprecher Dirk Niemeyer vorsorglich rund 150 Beschäftige auf eine mögliche Corona-Infektion getestet. Vor Ort waren drei mobile Testteams der Johanniter im Einsatz.

Die Testungen werden jetzt laut Niemeyer in einem Labor in Oldenburg ausgewertet. Die Ergebnisse werden nach derzeitigem Stand bis Freitag dieser Woche erwartet.

Die mehr 150 Beschäftigten der Polsterbetten-Produktion, zehn Mitarbeiter des Matratzen-Produktion und acht Mitarbeiter zweier Zeitarbeitsfirmen wurden vorsorglich in häusliche Quarantäne versetzt, so Niemeyer weiter.

Unabhängig von den vorsorglich seitens des Gesundheitsamtes verhängten Quarantänemaßnahmen habe sich die Breckle-Geschäftsführung dazu entschieden, die gesamte Produktion des Unternehmens bis einschließlich Freitag dieser Woche einzustellen.

Auf Basis der Testergebnisse, die zum Wochenende vorliegen, werde entschieden, in welchen Fällen die vorsorglichen Quarantäne-Anordnungen wieder aufgehoben werden können oder welche Maßnahmen aufrecht erhalten bleiben, so Kreis-Sprecher Dirk Niemeyer.  (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.