Corona belastet Besucher des Tagestreffs Oase

Weihnachtsfeier der Oase in Northeim fällt aus – Spenden für Geschenktüten erbeten

Warme Getränke werden durch das Fenster gereicht: Die Oase-Mitarbeiterinnen (von links) Melanie Bogedain, Beate Wernicke und Irina Kirsch geben einen Kaffee an eine Besucherin (vorn) aus.
+
Warme Getränke durch das Fenster: Die Oase-Mitarbeiterinnen (von links) Melanie Bogedain, Beate Wernicke und Irina Kirsch geben einen Kaffee an eine Besucherin (vorn) aus.

Der Tagestreff Oase ist in Northeim Anlaufstelle für Hilfesuchende. Diese leiden besonders unter den Corona-Regeln.

Northeim – Die Verordnungen und Einschränkung zur Eindämmung der Corona-Pandemie trifft die Besucher der Oase der Diakonischen Gesellschaft Wohnen und Beraten an der Hagenstraße 18 in Northeim auf besondere Weise, so Melanie Bogedain, Diplom-Sozialarbeiterin im Tagestreff.

Ein Großteil zähle zur Risikogruppe, sodass die Verminderung der sozialen Kontakte zum Schutz für sie unabdingbar sei. Fühlbare Nebenwirkungen seien Einsamkeit, Isolation, Verschlimmerung von psychischen Erkrankungen wie Depressionen und Angstzustände und das erlebte Gefühl, von der Gesellschaft verstärkt abgehängt zu werden.

Folgen des Lockdowns

Beate Wernicke, Diplom-Sozialarbeiterin im Tagestreff Oase, berichtet besorgt, dass sich viele Besucher noch immer nicht von den psychischen Folgen des ersten Lockdowns erholt hatten, als im November zum zweiten Mal die Verordnungen verschärft wurden.

„Corona zieht Menschen, die an der Armutsgrenze leben beziehungsweise unter psychischen Erkrankungen leiden die letzte Sicherheit in ihrem Leben weg“, stellt Bogedain fest. Die Oase wird als Familie betrachtet, die ein Gemeinschaftsgefühl vermittelt, Sicherheit und Halt sowie eine Tagesstruktur gibt.

Aufgrund der neuen Verordnung, die seit dem 2. November gültig ist, und der geltenden Abstands- und Hygieneregeln ist ein uneingeschränkter Aufenthalt aber nicht mehr möglich. Aktuell dürfen sich nur noch drei Besucher gleichzeitig in der Oase aufhalten, so Wernicke.

Einsamkeit

Die Advents- und Weihnachtszeit sei für Menschen, die über geringe finanzielle Mittel verfügen, keine Familie oder keinen Kontakt zu ihrer Familie haben beziehungsweise für die aufgrund der Verordnungen Kontakte im Allgemeinen erschwert sind, vor allem eine bedrückende Jahreszeit.

Das Team der Oase versuche, Licht in die Adventszeit zu bringen und Notlagen abzufedern, so Wernicke. Und weil coronabedingt die traditionelle Weihnachtsfeier, an der in den Vorjahren immer rund 120 Menschen teilgenommen haben, ausfallen muss, haben Wernicke und Bogedain verschiedene Aktionen, wie einen Oase-Adventskalender und andere Highlights in den Adventswochen für die Besucher des Tagestreffs geplant.

Spenden für Geschenke

Die Weihnachtstüten für rund 120 Erwachsene und etwa 60 Kinder werden, wie auch in den vergangenen Jahren, weiterhin gepackt und kurz vor Weihnachten von den Mitarbeitern des Tagestreffs und der Ambulanten Hilfe an ihre Besucher ausgegeben.

„Das Füllen von 180 Geschenktüten ist logistisch und finanziell eine Herausforderung. Leider ist hierfür kein Budget vorgesehen“, bedauert Wernicke, „sodass wir, wie jedes Jahr, auf das Engagement von Spendern angewiesen sind.“

Eine großzügige Saftspende hat der Tagestreff bereits von Beckers bester erhalten.

Acht Firmen haben sich laut Tagestreff auch in diesem Jahr wieder bereit erklärt, Spendendosen zur Finanzierung der Weihnachtsaktionen aufzustellen. Diese Spendendosen sind vom 23. November bis 30. Dezember in den folgenden Geschäften zu finden: Drechslerstübchen Nolte, Bäckerei Rolf, Möbelhaus Bäucke, Fleischerei Kniep, Eibls Teekontor, Gemüsehandel Köse, Mein Lieblingsplatz und Bäckerei Schulze.  (Rosemarie Gerhardy)

Spendenmöglichkeit

Weitere Spendenmöglichkeit und Informationen: Stichwort „Weihnachten“, Konto des Tagestreffs Oase (IBAN: DE 08 2625 0001 0000 0606 65 bei der Kreis-Sparkasse Northeim). Fragen beantworten Wernicke und Bogedain unter 05551/912581 oder per E-Mail an b.wernicke@diakonie-dwb.de und m.bogedain@diakonie-dwb.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.