Einrichtung geschlossen

Corona-Fall in Kita: Stadt gibt Namen der Einrichtung bekannt

Eine wegen Corona geschlossene Kita in Northeim durch einen Zaun fotografiert.
+
Diese Kita in Northeim wurde wegen Corona geschlossen.

In einer Kindertagesstätte in Northeim im Süden von Niedersachsen hat sich ein Kind mit dem Coronavirus infiziert. Das hat die Stadt Northeim am Mittwochnachmittag mitgeteilt.

  • Ein Kind einer Kita ist mit dem Coronavirus infiziert
  • Kindestagesstätte in Northeim ist bereits seit Montag geschlossen
  • Alle Informationen und Zahlen zu Corona in Niedersachsen im News-Ticker

Update vom 09.07.2020, 17.27 Uhr: Bei der städtischen Kindertagesstätte, in der am Mittwoch ein Corona-Fall bekannt geworden war, handelt es sich um die Kita in Hammenstedt. Das hat die Stadt Northeim am Donnerstag auf Anfrage bestätigt.

Die Stadt hatte den Kindergarten bereits am Montag als Vorsichtsmaßnahme geschlossen, weil da bereits ein Corona-Verdacht im Raum stand. Am Mittwoch habe dann das positive Testergebnis bei einem der Kinder vorgelegen. Die fünf Mitarbeiterinnen der Kita wurden bereits oder werden noch getestet, bestätigte eine Sprecherin der Stadtverwaltung. Bei einer Mitarbeiterin liege bereits ein negatives Testergebnis vor.

Corona in Kita: Personal in Quarantäne

Da seitens des Landkreises keine Testung der 25 Kinder in der Einrichtung vorgesehen sei, habe die Stadt Northeim alle Eltern gebeten, ihre Kinder testen zu lassen. Die Kosten würden von der Stadt Northeim übernommen, wenn eine andere Kostenübernahme nicht möglich sei. Nach den bisherigen Erkenntnissen ist es bis Donnerstag bei dem einen Corona-Fall in der Kita geblieben.

Für die Kita-Kinder und das Personal wurde vom Gesundheitsamt eine häusliche Quarantäne bis voraussichtlich 16. Juli angeordnet. Das Kind habe sich vermutlich im familiären Umfeld angesteckt, heißt es weiter. Besondere Vorsichtsmaßnahmen wurden laut Stadt in den anderen Kitas bislang nicht getroffen: In allen Einrichtungen werde der Hygieneplan des Landes angewandt, die Mitarbeiter seien entsprechend sensibilisiert worden.

Corona in Kita: Infektion lokal eingegrenzt

Da das Corona-Infektionsgeschehen lokal eingrenzbar sei, seien in den anderen Einrichtungen derzeit keine weitergehenden Maßnahmen erforderlich. In der Kita Hammenstedt sollen die Räume jetzt intensiv gereinigt werden. Die Stadt Northeim betonte, dass alle am Ausbruchsgeschehen in Hammenstedt Beteiligten schnell und sehr umsichtig gehandelt hätten, die Kommunikation habe sehr gut funktioniert.

Corona-Fall in Kita: Kinder und Personal in Quarantäne

Ursprüngliche Nachricht: Northeim - Wegen eines Corona-Falls ist in Northeim im Süden von Niedersachsen eine Kindertagesstätte geschlossen worden. Für die Kinder und das Personal der Einrichtung wurde laut Stadtverwaltung vom Gesundheitsamt eine häusliche Quarantäne bis voraussichtlich 16. Juli angeordnet.

Corona in Northeim: Kindertagesstätte im Süden von Niedersachsen geschlossen

Die Kita in Northeim ist bereits seit Montag (06.07.2020) geschlossen, das teilte die Stadtverwaltung am Mittwochnachmittag (08.07.2020) mit. Das Kind habe sich vermutlich im familiären Umfeld angesteckt, heißt es weiter. Alle Eltern seien informiert worden und die Stadt Northeim arbeite gemeinsam mit dem Landkreis Northeim daran, die möglichen Infektionsketten nachzuverfolgen.

Corona in Niedersachsen: Kindertagesstätte in Northeim geschlossen, Krisenstab alarmiert

„Der Corona-Stab der Stadtverwaltung Northeim begleitet den Sachverhalt weiterhin mit größter Aufmerksamkeit und wird erforderlichenfalls in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt weitere Maßnahmen festlegen“, betont eine Sprecherin der Stadtverwaltung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.