Alkohol statt Abstand

Corona-Party sorgt für Ärger: Polizei löst Versammlung auf

Die Fotomontage zeigt einen Screenshot von Googlemaps und trinkende Touristen, die gegen die Corona-Abstandsregeln verstoßen.
+
Symbolbild: In Northeim hat die Polizei eine Corona-Party aufgelöst.

Eine Corona-Party sorgt in Northeim für Ärger. Die Polizei muss eine Versammlung auflösen und ermittelt nun gegen Personen aus der ganzen Region.

  • Zoff wegen einer Corona-Party in Northeim
  • Zwölf Personen feiern als gäbe es das Virus nicht
  • Nun ermittelt die Polizei gegen alle Beteiligten

Northeim – Was sich im Beamtendeutsch so anhört „Verstoß gegen das Infektionsschutz-Gesetz – Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen gefertigt“ ist nichts anderes als Ärger wegen einer Corona-Party. So geschehen am Samstagabend, dem 11. Juli 2020, gegen 23 Uhr. In der Gemarkung Northeim hatten sich zwölf Personen zu einem Stelldichein getroffen – und das zu Zeiten der Corona-Pandemie*. Bei der Polizei ist man darüber nicht sonderlich glücklich. 

Was war geschehen? Samstagabend in der Nähe des Sülbendweges in Northeim (29.000 Einwohner). Ein nicht näher beschriebener Zeuge verständigt die Polizei, dass sich unter der ICE-Trasse mehrere Personen zu einer Corona-Party zusammengefunden hätten. Die Ordnungshüter fahren mit zwei Streifenwagen zum angegeben Ort – und treffen zwölf Personen in Feierlaune an. Das Partyvolk ist gut ausgestattet, hat einen Grill dabei und sogar eine Sitzbank. Alkohol nicht zu vergessen. 

Corona-Party in Northeim: Zwölf Teilnehmer müssen blechen

Und so walten die Polizisten ihres Amtes und sammeln zunächst die Personalien der zwölf Beteiligten ein. Dabei stellen sie fest, dass die mit vier Autos angereisten Teilnehmer aus verschiedenen Orten aus der gesamten Region kommen. Einer offenbar sogar aus Hannover. Die Ertappten sind zwischen 18 und 30 Jahre alt, gegen alle werden Ordnungswidrigkeiten-Verfahren wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutz-Gesetz eingeleitet. Im Klartext: Die Corona-Party dürfte die Freunde ein hübsches Sümmchen Geld kosten. Im Anschluss lösen die Beamten die Versammlung auf.

Bei der Polizei Northeim ist man freilich nicht sonderlich glücklich über die Aktion. Eine Sprecherin sagte auf Nachfrage von hna.de*: „Bei manchen Menschen gerät offenbar in Vergessenheit, dass wir uns noch in Zeiten der Corona-Pandemie befinden. Daher sind wir weiterhin wachsam und kontrollieren etwaige Verstöße.“ Erst kürzlich retteten Polizisten in Northeim ein Rehkitz aus einem Maschendrahtzaun*.

Trotz Corona im Kreis Kassel: illegale Party im Wald. 300 Raver haben bis in die frühen Morgenstunden eine illegale Techno-Party im Habichtswald gefeiert. Nicht nur die Förster sind fassungslos. (ias) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.