Schüler dürfen nicht ans Lenkrad

Corona-Verordnung in Niedersachsen: Fahrstunden ab sofort verboten

Ein Schild mit der Aufschrift "Fahrschule" ist auf einem Fahrschulauto befestigt
+
Corona in Niedersachsen: Fahrstunden sind verboten, aber Prüfungen erlaubt. (Symbolbild)

Nach der Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen dürfen Fahrschüler für Fahrstunden ab sofort nicht mehr ans Lenkrad. Prüfungen sind trotzdem noch erlaubt.

  • In Niedersachsen sind Fahrstunden wegen Corona ab sofort verboten.
  • Das hat das Land Niedersachsen beschlossen.
  • Prüfungen sind trotzdem noch erlaubt.

Northeim – Der Northeimer Fahrlehrer Reinhard Holz war mehr als verwundert, als er Dienstagabend (26.01.2021) um 17 Uhr eine E-Mail vom Niedersächsischen Verkehrsministerium erhielt. Darin stand, dass er ab sofort keine privaten Fahrstunden mehr geben dürfe. „Wieso genau jetzt?“, fragt sich Holz. „Gerade mit Blick auf die sinkenden Inzidenzen macht das für mich überhaupt keinen Sinn. Wir haben in den Fahrschulen auf alles geachtet.“

Für die Fahrschüler kommt die Situation ebenso unerwartet. „Für die Fahrprüfungen am Freitag waren Mittwoch und Donnerstag natürlich noch wichtige Probefahrten geplant“, sagt Holz. „Die mussten nun ausfallen.“

Corona in Niedersachsen: Fahrstunden verboten, aber Prüfungen erlaubt

Doch für den Northeimer Fahrlehrer ist besonders kurios, dass die Fahrprüfungen weiterhin stattfinden dürfen. „Da sitzt man doch mit dem Prüfer mit einer Person mehr im Auto.“ Manchmal sei auch noch ein Praktikant des Fahrprüfers dabei gewesen, so Holz.

Doch laut Dirk Niemeyer, Pressesprecher des Landkreises Northeim, entspricht diese Regelung dem Paragrafen 14a der Corona-Verordnung, der besagt, dass zusätzlich zum Präsenzunterricht nun auch Fahrunterricht und Nachhilfeunterricht bei Schülern zuhause verboten sind.

Außerdem heißt es: „Zulässig ist weiter die Durchführung von Prüfungen. Das gilt auch für Fahrprüfungen.“

Wegen Corona: Verbot von Fahrstunden in Niedersachsen - das rät ein Fahrlehrer

Holz empfiehlt seinen Fahrschülern, die kurz vor der Prüfung stehen, diese trotz ein oder zwei ausstehender Fahrten wahrzunehmen. „Wer weiß, wie viel Zeit bis zur nächsten Fahrstunde noch vergehen wird? Nach vier Wochen ohne Fahrpraxis melde ich niemanden mehr zur Fahrprüfung an.“ Bereits angemeldete Prüfungen seien immerhin kostenlos stornierbar.

Dennoch fehlt laut Holz die nötige Vorbereitung für sowieso schon erschwerte Prüfungsbedingungen. Die Mund-Nasen-Masken und Einweghandschuhe seien trotz aller Notwendigkeit wegen des Corona-Virus natürlich ein Störfaktor für die Fahrschüler. Und: „Seit 1. Januar wurde die Dauer der Pkw-Prüfung von 45 auf 55 Minuten angehoben.“ Das mache es den Schülern ebenfalls nicht leichter.

Der Platz neben Fahrschullehrer Reinhard Holz bleibt vorerst leer, da half auch das Tragen von Mund-Nasen-Masken und Einweg-Handschuhen während der Fahrstunden nichts.

Fahrstunden wegen Corona in Niedersachsen verboten

Fahrschüler, die die Fahrerlaubnis für ihren Beruf benötigen, dürfen weiter geschult werden, sagt der Fahrlehrer. Ob das aber auch Handwerker betrifft, die auf Montage fahren müssen, wurde laut Holz nicht klar mitgeteilt.

Über die Hintergründe, warum das Land die Auslegung der Corona-Verordnung geändert hat, liegen im Landkreis keine Erkenntnisse vor, sagt Niemeyer. Vom Niedersächsischen Gesundheitsministerium gab es auf HNA-Anfrage bis zum Redaktionsschluss keine Stellungnahme.

Im letzten Lockdown waren die Fahrschulprüfungen in Niedersachsen ebenfalls verboten. Erst am 18. Mai waren sie wieder erlaubt. Mehr zu Corona in Niedersachsen finden Sie in unserem News-Ticker. (William Abu El-Qumssan)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.