Schüler spielten in vollbesetzter Stadthalle

Corvi-Gala aus Musik und Tanz

+
Präzises Spiel: Die Capella Corviniensis glänzte mit klassischen Werken von Tschaikowski und Mozart. Aber auch der Jazz in großer Orchester-Besetzung kam nicht zu kurz.

Northeim. Einmal mehr stellten die Schüler des Northeimer Gymnasiums Corvinianum bei ihren beiden Musikalischen Abenden vor ausverkauften Rängen in der Stadthalle unter Beweis, dass der musische Bereich ein Schwerpunkt der Schule ist.

Die 200 Mitwirkenden boten einen durchaus qualitätsvollen Mix aus Gesang, Musicaldarbietung, Tanz, Jazz und sinfonischem Orchesterklang.

Den Auftakt machte der Unterstufenchor von Hella Jansen, der mit Rock- und Pop-Hits unter anderem von den Toten Hosen und Shontelle gefiel. Begleitet wurden die 30 Sänger von einer Band bestehend aus Ralf Laturnus, Lukas Kurtessis, Linus Schröder und Nelson Tuchelt.

Mit viel Beifall bedachte das Publikum den Premierenauftritt des Salonorchesters. Theresa Constien, Charlotte und Friedrich Polzin sowie Johannes Fricke zeigten bei „Heinzelmännchens Wachparade“ und dem Tango „Jalousie“, dass sie ihre Instrumente schon fast meisterhaft beherrschen.

Für Aufsehen sorgten zwei Tanzgruppen unter Leitung der Katlenburger Tanzlehrerin Kerstin Baufeldt, in deren Reihen etliche Corvi-Schülerinnen zu finden sind. Ihre Markenzeichen – eine ausgefeilte Choreografie gepaart mit präziser Synchronität – begeisterte die 1600 Besucher an beiden Abenden.

Überraschung zum Abschied

Dies vollbrachten auch die Musiker der wieder deutlich angewachsenen Corvi-Jazzband, die letztmalig unter der Leitung von Lothar Kohn auf die Bühne gingen. Kohn geht in den Ruhestand, sein Nachfolger ist Jörg-Maik Mauksch treten, der bereits seit einiger Zeit als Vize-Chef mit den Schul-Jazzern musiziert. Sonder-Applaus gab es am zweiten Abend für das Gesangsduo Stephanie Merker und Jannik Stern beim Titel „Feeling Good“.

Eine Überraschung gab es am zweiten Abend, als fünf ehemalige Jazzband-Musiker (Holger Renneberg, Christian Rien, Holger Werner, Thomas Koch und Felix Gödecke) Lothar Kohn, der die Band seit 34 Jahren leitete, ein mit Soli gespicktes Abschiedsständchen gaben.

Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim

Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA
Musikalischer Abend des Corvinianums Northeim © Gödecke/HNA

Zu den Höhepunkten gehörte der Auftritt des Oberstufenchors Ars Musica Vocalis, der unter Leitung von Heinz Weyhing ein Potpourri aus dem Musical „Les Misérables“ darbot. Tolle Gesangssoli wechselten sich mit Chorpassagen ab, die durch saubere Intonation in allen Stimmlagen glänzten. Auch schauspielerisch und tänzerisch wussten die Akteure zur Choreografie des Hardegser Ex-Corvinianers Johannes Hasselhorn zu überzeugen.

Den zweiten Teil der Abende eröffnete die Bläsergruppe von Gabriel Archontidis wie gewohnt mit sauberer Rhythmik. Beim Mambo „Latin Gold“ wurde auch das Publikum einbezogen, das mehrfach ein lautes „Tequila“ zu schmettern hatte.

Schwere Passagen gemeistert

Traditionell den musikalischen Höhepunkt bildete der Auftritt des symphonischen Schulorchesters Capella Corviniensis. Unter der Leitung von Thomas Constien zeigten die fast 60 Nachwuchsmusiker mit Ausschnitten aus Tschaikowskis Nussknacker-Suite, dem ersten Satz aus Mozarts 1. Symphonie und dem Potpourri „A Salute To The Big Apple“ Wandlungsfähigkeit, Qualität in der Intonation und erstaunliche Sicherheit auch in technisch schwierigen Passagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.