Ausgewählte Denkmäler werden mit Feder, Tusche und Aquarellfarbe porträtiert

Denkmal-Kunst-Festival: Historische Gebäude des Fachwerk-Fünfecks kommen auf Papier

+
Skizze vom Kassebeerschen Haus: Künstlerin Isa Fischer (links) zeigt Juliane Hofmann, Mitarbeiterin des Fachwerk-Fünfecks, die entstehende Zeichnung.

Northeim. Das Festival "Denkmal!Kunst Kunst!Denkmal 2017" wirft seine Schatten voraus. Bereits jetzt werden Projekte vorbereitet. Zum Beispiel von Künstlerin Isa Fischer.

Warm eingepackt, das Motiv immer fest im Blick, sitzt die Frau mit den blonden Locken vor dem prächtigen Fachwerkbau. Schnell sind die wichtigsten Umrisse der Fassade des Kassebeerschen Hauses in der Northeimer Innenstadt festgehalten - dann beginnen die Feinarbeiten. Und die sind bei einem solchen Fachwerkgebäude erheblich aufwendiger, als es Isa Fischer aus ihrer Heimatstadt Bremen gewohnt ist.

Im Auftrag der Leitung des Festivals „Denkmal!Kunst Kunst!Denkmal 2017“ wird sie ausgewählte Denkmäler mit Feder, Tusche und Aquarellfarbe porträtieren. Erste Stationen waren jetzt Northeim und Hann. Münden. Einbeck, Osterode und Duderstadt werden folgen

Ab Herbst 2017 will die Bremerin dann einige ihrer Werke im Rahmen des Festivals ausstellen und darüber hinaus ihre Hausporträts durch Innenansichten ergänzen und damit die einmalige Festival-Atmosphäre festhalten.

Die Arbeit draußen ist bei den derzeitigen Wetterverhältnissen eine Herausforderung für sie. Aber dabei, so berichtet die 50-Jährige, komme sie oft mit Menschen ins Gespräch. Dabei erfahre sie viele kleine Details zu den Objekten. Und genau diese Kleinigkeiten vermittelten ihr die verborgenen Wesenszüge der bloßen Fassade. Das gebe ihr ein Gefühl für den wahren Charakter der Immobilie.

Aufgrund eines persönlichen Kontakts mit der Festivalleitung wurde Isa Fischer auf das bevorstehende kulturelle Ereignis in Südniedersachsen aufmerksam und war sofort bereit, die Aufgabe einer zeichnerischen Chronistin zu übernehmen.

So wird man die „Denkmal-Chronistin“ wohl in nächster Zeit des Öfteren - auf mitgebrachtem Klappstuhl mit Zeichenblock und Maluntensilien - in einer der Fachwerk-Fünfeck Städte antreffen können. Immer ein besonderes Denkmal fest im Visier, das sie nach ihren ganz persönlichen Eindrücken abbildet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.