1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Northeim

Stadt Northeim: Wunschliste mit Projekten für zusammen 45,7 Millionen Euro für die nächsten zwei Jahre

Erstellt:

Von: Olaf Weiss

Kommentare

Die Schuhwallhalle.
Die Schuhwallhalle: Für den Neubau, der die bisherige Halle aus den 1960er-Jahren ersetzen soll, stehen 14,6 Millionen Euro in der vorläufigen Investitionsliste für die Jahre 2023 und 2024. © Olaf Weiss

Northeim – Die Wunschliste, wo die Stadt Northeim in den nächsten Jahren investieren soll, ist lang.

Die vorläufige Zusammenstellung der Investitionsliste allein für die beiden kommenden Jahre 2023 und 2024, die der Redaktion vorliegt, umfasst eine Gesamtsumme von 45,7 Millionen Euro: 27,3 Millionen im kommenden Jahr und 18,4 im Jahr 2024 (Stand Ende August).

Ihnen stehen in beiden Jahren Einnahmen (Fördergeld) in Höhe von 4,2 Millionen und 3,1 Millionen Euro gegenüber. Das heißt, der Löwenanteil der Investitionen müsste durch Kredite bezahlt werden.

Zum Vergleich: In den vergangenen Jahren war die Summe, die im städtischen Haushalt für Investitionen vorgesehen waren, meist deutlich geringer:

- 2019: 5,3 Millionen Euro;

-   2020: 15,7 Millionen Euro (davon allerdings 8,7 Millionen Euro für die nicht verwirklichte Erschließung des Industriegebietes West);

-   2021: 9,7 Millionen Euro und

-   im laufenden Jahr 18,4 Millionen Euro.

Nicht alles, was von der Stadtverwaltung auf der vorläufigen Investitionsliste zusammengetragen worden ist, wird es in den Entwurf für den städtischen Doppelhaushalt 2023/24 schaffen, sagt Bürgermeister Simon Hartmann (SPD) auf Anfrage. Aktuell laufe gerade die Abstimmung, welche Investitionen auf spätere Jahre verschoben oder aber zumindest über mehrere Jahre gestreckt werden können, damit sie nicht schon 2023 und 2024 vollständig bezahlt werden müssen.

Simon Hartmann
Bürgermeister Simon Hartmann © Hubert Jelinek

„Wir haben einen Investitionsstau“, begründet der Bürgermeister die umfangreiche vorläufige Investitionsliste für die beiden kommenden Jahre. Hinter dieser Feststellung verberge sich keine Kritik an den in der Vergangenheit Verantwortlichen, betonte er. Es sei ja bekannt, wie schwierig die Finanzlage der Stadt lange war.

Nun müssten aber einige Projekte endlich angegangen und verwirklicht werden, obwohl die Kassenlage der Stadt in den kommenden Jahren voraussichtlich nicht einfacher werde. (Olaf Weiss)

Von Feuerwehrhäusern bis zur Teichentschlammung

Als Beispiele für vordringlich Investitionen, nennt Bürgermeister Simon Hartmann (SPD) den Neubau der Schuhwallhalle (in der Investitionsliste mit 9,2 Millionen Euro in 2023 und 5,4 Millionen Euro in 2024 enthalten), den Bau der Kindertagesstätte am Martinsgraben (2023: 4,9 Millionen Euro) und die Innenstadtsanierung (deren Kosten aber nachdem die Pläne noch einmal in den zuständigen Ausschüssen beraten werden sollen, derzeit nicht zu beziffern sind). Und auch daran, dass nach Kanalsanierungen durch den städtischen Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung (EBA) die Stadt die Gelegenheit nutzt, die betroffenen Straße zu erneuern, will er nicht rütteln.

Außerdem stehen unter anderem folgende Projekte auf der Liste (welche davon tatsächlich in den nächsten zwei Jahren tatsächlich angegangen werden, ist offen):

- Neubau Feuerwehrhaus Hohnstedt: 1,2 Millionen Euro, geplant für 2023;

- Neubau Feuerwehrhaus für Stöckheim und Hollenstedt: 280 000 für in 2023 und zwei Millionen Euro für 2024;

- Erweiterung Feuerwehrhaus Höckelheim: 215 000 Euro für 2023;

- Anbau an Astrid-Lindgren-Schule: 3 Millionen Euro für 2024;

- Neubau Hort und Mensa sowie Parkplatzerweiterung für die Schule am Sultmer: 3,1 Millionen Euro für 2023;

- Erweiterung der Kita Lagershausen um eine Gruppe: 123 000 Euro;

- Hochwasserschutz für Höckelheim: 100 000 Euro für 2023 und 620 000 Euro für 2024;

- Ausbau Straße Am Martinsgraben: 620 000 Euro für 2023;

- Erneuerung der Fußgängerbrücke am Brunkelskamp über die Rhume: 530 000 Euro für 2023;

- Entschlammung der Wallteiche: 300 000 Euro für 2024;

- Kanalsanierung auf dem Friedhof Northeim: 200 000 Euro für 2023:

- Neubau Salzlagerhalle des Bauhofs: 650 000 Euro für 2024. (ows)

Auch interessant

Kommentare