1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Northeim

Ausgabe an Bedürftige enorm gestiegen – Lebensmittel fehlen

Erstellt:

Von: Axel Gödecke

Kommentare

Der Tafel in Northeim fehlt es akut an Ware. Es gibt deutlich mehr Abholer. Die Tafelhelfer (hier ein Archivbild) bekommen zugleich immer weniger Lebensmittel, die sie mit dem Transporter abholen können. Archi
Der Tafel in Northeim fehlt es akut an Ware. Es gibt deutlich mehr Abholer. Die Tafelhelfer (hier ein Archivbild) bekommen zugleich immer weniger Lebensmittel, die sie mit dem Transporter abholen können. Archi © hubert jelinek

Alleine diese Woche kamen 250 neue Personen zu Tafel. Auch viele Ukrainer unter den neuen Kunden.

Northeim – Die Northeimer Tafel setzt einen Notruf ab: Es fehlen ihr für die regelmäßige Ausgabe von Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs ausreichend Waren. Grund ist die sprunghaft gestiegene Zahl der Abholer am Ausgabetresen der Tafel am Rückingsanger durch die vielen in Not geratenen Geflüchteten aus der Ukraine. „Wir werden derzeit regelrecht überrannt“, sagt Pastor Wolfgang Bauer, der Vorsitzende des Northeimer Tafelvereins. In dieser Woche seien es auf einen Schlag zusätzlich 250 Personen, die über die Tafel unterstützt werden. 72 Abholer aus der Ukraine seien als neue Kunden registriert.

Den Geflüchteten aus der Ukraine hat die Tafel per Sonderregel eingeräumt, dass sie bis auf Weiteres lediglich mit ihrer Meldebestätigung Waren holen dürfen. Die Zahl der Abholer sei deshalb von sonst 100 an normalen Tagen auf aktuell 140 gestiegen. An den Ausgabetagen, am Dienstag und Freitag (14 bis 16.30 Uhr) bilden sich lange Schlangen vorm Tafelhaus. „Jetzt haben wir akute Probleme mit der Ware, wir haben einfach zu wenig“, sagt der Vereinschef. „Wir haben auch immer weniger Lebensmittel im Auto bei unseren täglichen Abholfahrten,“ ergänzt Tafel-Betriebsleiter Karsten Kaune, denn von den Märkten und Geschäften würde derzeit auch weniger an Lebensmitteln abgegeben.

Sowohl Bauer als auch Kaune rufen deswegen Betriebe und Privathaushalte auf, der Tafel Lebensmittel zu spenden, sie entweder vorbeizubringen oder sich zu melden.

Bauer: „Gebraucht werden Grundnahrungsmittel aller Art“. Am liebsten abgepackte Waren, wie Nudeln, Reis, Wurst, Käse, Joghurt, Dosen, Tütensuppen und mehr. Die Waren sollten allerdings schon noch haltbar sein. Auch Kartoffeln und Gemüse seien würden liebend gern von den vielen Tafelhelfern angenommen. Anliefern können Interessierte die Lebensmittelspenden täglich in der Tafel in Northeim, und zwar montags bis samstags immer vormittags von 8 bis 12.30 Uhr, an den beiden Ausgabetagen dienstags und freitags auch nachmittags von 14 bis 16.30 Uhr. (Axel Gödecke)

Kontakt: Northeimer Tafel e.V., Rückingsanger 5, Tel. 0 55 51/58 98 94 9, tafel-northeim.de

Auch interessant

Kommentare