Erschließung des Baugebietes "Südlicher Wieter"

Dörtalsweg in Northeim: Anwohner wehren sich gegen drohenden Baustellenverkehr

+
Dörtalsweg: Die Anwohner der Erschließungsstraße befürchten, dass die von Grund auf erneuerte Straße durch Baustellenfahrzeuge kaputt gefahren wird.

Mit einer Unterschriftenliste sprechen sich Northeimer gegen die Umleitung des Baustellenverkehrs während der Erschließung des Baugebiets "Südlicher Wieter" über ihre Straße aus.

Die Erschließung ist am Donnerstag eines der Themen der Ratssitzung, die um 17 Uhr in der Stadthalle beginnt.

33 Personen haben mit ihren Unterschriften folgende Punkte unterstützt, die ihrer Ansicht nach dagegen sprechen, den Baustellenverkehr über den Dörtalsweg zu führen:

  • Die schweren Lastwagen würden die Straße ruinieren, deren Grunderneuerung gerade erst im vergangenen Jahr abgeschlossen worden ist.
  • Lärm und Dreck würde die durch die Instandsetzung des Dörtalswegs in den vergangen beiden Jahren stark belasteten Anwohner erneut belästigen.
  • Den Bauverkehr durch ihre Straße zu leiten, halten die Anwohner für überflüssig, da zunächst auch vonseiten der Verwaltung Alternativen favorisiert wurden.

Für die Erschließung des östlichsten Teils des Baugebietes südlich der Straße Am Martinsgraben war zunächst der Ausbau des oberen Bereichs der Straße am Martinsgraben geplant.

Doch der Ausbau des Feldweges zwischen Sudheimer Straße und Freiherr-vom-Stein-Straße musste für längere Zeit verschoben werden, da die Stadtverwaltung eine für die Realisierung dieser Baustraße notwendige Umweltverträglichkeits-Vorprüfung nicht rechtzeitig in Auftrag gegeben hatte.

Auch die Lastwagen vom Sudheimer Weg aus über Feldwege zur Fläche zu leiten, die erschlossen werden soll, war zeitweise von der Stadtverwaltung angedacht, dann aber doch wieder verworfen worden.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.