Stadtwerke nehmen jetzt Gebühren 

E-Autos: Aufladen in Northeim nicht mehr gratis

+
E-Ladesäulen stehen zum Beispiel am Northeimer Scharnhorstplatz. Hier ein Archivbild von der Eröffnung im vorigen Jahr. 

Bisher war das Laden des Akkus von Elektroautos an den insgesamt acht Ladestationen der Stadtwerke Northeim (SWN) kostenlos. Damit ist demnächst Schluss.

 Ab dem 1. August wird die Nutzung der Ladesäulen kostenpflichtig, teilten die Stadtwerke mit. Geladen werden die E-Autos weiterhin mit Öko-Strom.

„Von Anfang an war bekannt, dass wir die Kosten für die Bereitstellung der Ladeinfrastruktur und die Kosten für die Energie nicht dauerhaft allein tragen können“, betonte SWN-Pressesprecher Lars von Minden. Die Konditionen seien aber so gestaltet, dass sich die Elektromobilität in Northeim und dem Umland weiter positiv entwickeln könne.

Gleichzeitig kommen die Stadtwerke mit der Einführung eines neuen Zugangs- und Abrechnungssystems für ihre Stromtankstellen seinen Worten nach unter anderem den Vorgaben des Bundeswirtschaftsministeriums nach, allen Nutzern von Elektrofahrzeugen – also auch Nicht-Kunden des Lokalversorgers – ein unkompliziertes Aufladen zu ermöglichen.

Stromkunden der SWN bekommen an den Ladesäulen günstigere Konditionen, den ermäßigten Heimat-Tarif. Ebenso kann die SWN-Ladekarte, die es natürlich auch für E-Autofahrer gibt, die keine SWN-Stromkunden sind, an aktuell drei öffentlichen Stromtankstellen der Gemeindewerke Bovenden eingesetzt werden.

Künftig nicht mehr möglich ist es, Ladesäulen durch eine vom Mobiltelefon gesendete SMS freizuschalten. Dagegen können sogenannte Spontankunden, die beispielsweise zu Besuch in Northeim oder auf der Durchreise sind, die Stromtankstellen der Stadtwerke Northeim per „Ad-hoc-Zugang“ oder „Direct Payment“ benutzen. Zur Freischaltung und Abrechnung des Ladevorgangs muss nur ein QR-Code an der Ladesäule gescannt und weiteren Hinweisen gefolgt werden.

Kosten für Menge und Zeit

Die Tarife an den SWN-Ladesäulen ab dem 1. August:

  • Heimat-Tarif für SWN-Stromkunden: 30 Cent pro kW/h.
  • Stromtarif für Besitzer der SWN-Ladekarte: 35 Cent pro kWh.
  • Stromtarif für Spontankunden: 38 Cent pro kWh.

Bei allen Tarifen kommen 2 Cent/Minute und ab zwei Stunden 5 Cent/Minute an den herkömmlichen Ladesäulen beziehungsweise drei Cent/Minute und ab zwei Stunden 6 Cent/Minute an der Schnellladesäule am Autohof hinzu. 

Der Mindestpreis je Ladevorgang beträgt unabhängig von der geladenen Strommenge 1,50 Euro. An den herkömmlichen Ladesäulen können 22 kW in der Stunde geladen werden. Bei einem Verbrauch von 18,4 kW/h auf 100 Kilometer (Renault Zoe) kostet der für 100 Kilometer benötigte Strom je nach Tarif einschließlich der Zeitkomponente zwischen 6,52 und 7,99 Euro.

Die Ladezeit beträgt 50 Minuten. Zum Vergleich: Die gleiche Strommenge zuhause geladen, würde nur 5,01 Euro kosten (kW/h-Preis 27,23 Cent). Die reinen Verbrauchskosten bei einem Benzin-Auto mit ähnlicher Leistung und einem Verbrauch von 6,5 Liter/100 Kilometer liegt bei 9,17 Euro (Literpreis 1,41 Euro).

Weitere Infos

Weitere Informationen zum Thema Elektromobilität gibt es bei den Stadtwerken von Thorsten Buschjost, Telefon 0 55 51/ 60 05 300, und Axel Jörn, Telefon: 0 55 51/ 60 05 370, sowie zu Konditionen und zur Abrechnung der Ladevorgänge das Vertriebsteam zu kontaktieren, Telefon 0 55 51/60 05 900 oder 911. stadtwerke-northeim.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.