Ehemalige Kardinal-Bertram-Schule macht Platz für Schulhof

Northeim. Ein Stück Northeimer Schul-Geschichte muss dem Fortschritt weichen. Das zum Gymnasium Corvinianum gehörende ehemalige Gebäude der Kardinal-Bertram-Schule macht Platz für einen neuen Schulhof. Ein Bagger reißt seit Montag den 110 Jahre alten Bau ein.

Die Arbeiten sind Teil der Modernisierung des Gymnasiums. Weil für das neue Multifunktionsgebäude auch ein Teil des bisherigen Schulhofes verloren ging, entsteht nach dem Abriss des nicht denkmalgeschützten Gebäudes eine neue Pausenfläche.

Für den Neubau hat im vergangenen Jahr schon die alte Turnhalle Platz machen müssen. Der Abriss sollte nach den Worten von Kreis-Pressesprecher Dirk Niemeyer bereits in der vergangenen Woche beginnen, musste aber wegen des starken Frostes verschoben werden.

Übungsschule

Die Geschichte des Gebäudes, begann Ostern 1911 als so genannte Seminarübungsschule. Um die Ansiedlung einer Lehrerausbildungsanstalt hatte sich die Stadt bei der preußischen Provinz Hannover 1890 bemüht, um den Verlust der Garnison auszugleichen, wie Tilo Rumann im Northeimer Jahrbuch 2009 über die Geschichte des Gebäudes schreibt.

Die Übungsschule, die 1894 in Northeim eröffnet worden war, zog in das neue Gebäude um, weil die Stadt deren bisheriges Domizil für die so genannte Präparandenanstalt nutzen wollte, in der angehenden Lehrer theoretisch unterrichtet wurden.

Die Lehrerausbildung in Northeim endete 1926. Sie war künftig die Aufgabe Pädagogischer Hochschulen. Die ehemalige Übungsschule wurde danach als Behördenhaus vermietet.

Es beherbergte das Preußische Katasteramt, das Preußische Hochbauamt, bis 1934 die Staatliche Kreis- und Forstkasse Northeim und von 1934 bis 1958 das Arbeitsamt, berichtet Rumann im Northeimer Jahrbuch. Im Juni 1958 zog die katholische Volksschule ein, die seit 1965 den Namen Kardinal-Bertram-Schule führte. Seit 1975 gehörte das Gebäude zum Gymnasium Corvinianum. (ows)

Rubriklistenbild: © Schulze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.