Stadt Northeim und der Niedersächsische Städtetag zeichneten Kommunalpolitiker aus

Ehrungsflut im Stadtrat

Bürgermeister Simon Hartmann ehrte (von links) Walter Keup, Raimund Köhler, Ansgar Lürig, Kerstin Lorentsen.
+
Bürgermeister Simon Hartmann ehrte folgende Kommunalpolitiker für ihre Ratsarbeit (von links) Walter Keup, Raimund Köhler, Ansgar Lürig, Kerstin Lorentsen sowie ...

Northeim – Ehrungen prägten die konstituierende Sitzung des Northeimer Stadtrates. Bürgermeister Simon Hartmann (SPD) würdigte die ehrenamtliche politische Arbeit der Ratsmitglieder, die nun aus dem Rat ausgeschieden sind. Er ehrte aber mit Heiner Hegeler (CDU) Eckhard Ilsemann (SPD) und Burkhard Ernst (FUL) auch drei Personen für jeweils 15-jährige Ratszughörigkeit, die weiterhin dem Rat angehören.

... (von links) Hildegard Pavel, August Markus, Hartmut Schmidt, Armin Töpperwien und Irnfried Rabe.

Geehrt wurden außerdem:

-  Wolfgang Haendel (SPD, Ratsmitglied von 1991 bis 2021);

-  Else Heidelberg (CDU, Ratsmitglied von 1996 bis 2021);

-  Irnfried Rabe (FDP; Ratsmitglied von 1996 bis 2001, 2001 bis 2006 Bürgermeister und von 2006 bis 2021 Ratsmitglied);

-  Waltet Keup (CDU, 2001 bis 2021);

-  Dr. Michael Emmendörffer (SPD, 2020 bis 2021);

-  Helga Jaeger (CDU, 2006 bis 2021);

-  Dietmar Kahler (SPD, 2006 bis 2021);

-  Kerstin Lorentsen (CDU, 2006 bis 2021);

-  August Markus (CDU, 2006 bis 2021);

-  Tobias Meinshausen (SPD, 2011 bis 2021);

-  Hildegard Pavel (SPD, 2011 bis 2021)

-  Anskar Lürig (CDU, 2013 bis 2021);

-  Hartmut Schmidt (AfD, später fraktionslos, 2016 bis 2021; und

-  Armin Töpperwien (FUL, 2016 bis 2021).

Die Ehrung für Achim Packeiser (AfD) und Henning Hartje (CDU) wird nachgeholt.

Ebenso ehrte der Bürgermeister (von links): Wolfgang Haendel, Helga Jäger, Else Heidelberg, Dr. Michael Emmendörfer und ...
... (von links): Heiner Hegeler, Burkhard Ernst, Eckhard Ilsemann und Gerhard Härtel

Auch Gerhard Härtel erhielt eine Ehrung. Der SPD-Ratsherr wurde für seine 25-jährige Zugehörigkeit zum Ortsrat Höckelheim ausgezeichnet. Dafür erhielt er auch eine Ehrung vom Niedersächsischen Städtetag. Diese Auszeichnung bekamen ferner

-  Carl-Christian von Plate-Stralenheim (CDU, 25 Jahre im Ortsrat (OR) Imbshausen),

-  Reta Fromme (CDU, 25 Jahre OR Langenholtensen) und

-  Hans-Henning Meinecke (25 Jahre OR Lagershausen).

Eine Ehrung des Niedersächsischen Städtetages erhielten aus den Händen von Dr. Fabio Ruske (von links) Reta Fromme, Carl-Christian von Plate-Stralenheim, Gerhard Härtel und Hans-Henning Meinecke.

Die Ehrung für Karl-Heinz Heere (25 Jahre OR Lagershausen) soll nachgeholt werden, kündigte Dr. Fabio Ruske, Referatsleiter in der Geschäftsstelle des Städtetags an, der die Ehrungen vornahm.

Spitzenposten für SPD und CDU

Berthold Ernst (SPD) ist der neue Vorsitzende des Northeimer Stadtrats. Das Gremium wählte ihn in der konstituierenden Sitzung am Donnerstagabend einstimmig bei einer Enthaltung von Jens Kestner (AfD).

Ratsvorsitzender Berthold Ernst (SPD).

Das Amt des stellvertretenden Bürgermeisters hat nun Holger Lambrecht (SPD) inne. Zweiter stellvertretender Bürgermeister ist Malte Schober. Auch diese Wahlen fielen einstimmig, wobei sich bei Lambrecht die beiden AfD-Ratsherren enthielten. Bei Schobers Wahl gab es nur eine Enthaltung von ihm selbst.

Holger Lambrecht (SPD), erster stellvertretender Bürgermeister.
Malte Schober (CDU), zweiter stellvertretender Bürgermeister.

Der Rat stimmte bei Enthaltung der AfD dafür, den Verwaltungsausschuss (VA), das nach dem Rat wichtigste Entscheidungsgremium von sechs auf acht Mitglieder zu vergrößern. Damit sind dort künftig FDP und Grüne stimmberechtigt vertreten. Bei der durch die Niedersächsische Kommunalverfassung vorgegebenen Mindestgröße hätte es zwischen beiden einen Losentscheid um das letzte stimmberechtigte Mandat gegeben.

Nun sind mit Sebastian Penno, Holger Lambrecht und Franziska Lawrenz drei Sozialdemokraten, mit Heiner Hegeler, Malte Schober und Stephan Bokelmann drei Christdemokraten sowie Tobias Schnabel (FDP) und Hans Harer (Grüne) dort stimmberechtigt.

Ohne die Vergrößerung des VA wäre die Verteilung drei Sitze für die SPD, zwei für die CDU und einer entweder für FDP oder Grüne gewesen.

Die AfD-Fraktion und die Gruppe FUL/Linke, die kein Stimmrecht im Verwaltungsausschuss haben, können je ein Mitglied beratend in den VA entsenden. (Olaf Weiss)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.