Neuvermietungen verzögern sich wegen Corona

Eigentümer lässt sich Zeit: Keine kurzfristige Umgestaltung des City-Centers in Northeim

Das Northeimer City-Center, vom sogenannten „kleinen Markt“ aus gesehen.
+
Das Northeimer City-Center: Die 1973 eröffnete Immobilie dominiert seitdem das Zentrum der Kreisstadt. Zuletzt war sie 2003 umfassend modernisiert worden.

Der neue Eigentümer des Northeimer City-Centers Grafenhof hat es mit der Umgestaltung nicht eilig. Sein Unternehmen wolle ein langfristig tragfähiges Konzept, sagte der Investmentvorstand der Deutschen Konsum REIT-AG (DKR), Alexander Kroth, auf Anfrage der HNA.

Northeim – Dazu befinde man sich gerade in Gesprächen mit den derzeitigen Mietern. Dabei geht es nach seinen Worten auch darum, welche Filialisten und Einzelhändler künftig zusätzliche Frequenzbringer sein könnten und welche Unternehmen den derzeitigen Mietern eher schaden würden und deshalb nicht ins City-Center passen würden.

Alexander Kroth, DKR-Investment-Vorstand

„Wir sind kein Entwickler, der sagt, das Center muss in einem halben, dreiviertel Jahr voll vermietet sein, damit wir es weiter verkaufen können“, betonte Kroth. DKR wolle den Grafenhof stattdessen langfristig entwickeln und betreiben. Deshalb gebe es auch keinen festen Zeitplan, wann eine Umgestaltung begonnen oder abgeschlossen sein muss.

Auch mit der Stadtverwaltung sei man im Gespräch. Denn DKR sehe das Center nicht als autark, sondern als Teil der Northeimer Innenstadt.

„Die Mühlen mahlen im Hintergrund“, hielt er dem Eindruck entgegen, dass sich seit dem Eigentümerwechsel im Center nichts getan habe. Infolge der Pandemie gehe aber alles derzeit etwas langsamer.

Außerdem habe die eigentliche Übernahme vom bisherigen Eigentümer Coriander Construction Consulting GmbH (CCC) erst vor gut zwei Monaten stattgefunden, betonte Kroth. Das sei auch der Grund, wieso im Internet auf der Homepage des Centers CCC noch als Eigentümer aufgeführt sei. Man habe inzwischen aber dem Center-Management aufgetragen, sich um eine Änderung zu kümmern, so Kroth.

Der Kauf des City-Centers war im Dezember vergangenen Jahres notariell beurkundet worden. Anfang des Jahres hatte die börsennotierte DKR den Erwerb der Immobilie öffentlich gemacht. Über den Preis hatten beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Generell sei DKR mit dem City-Center zufrieden. Trotz Corona sei die Kundenfrequenz gut, betonte DKR-Vorstandsmitglied Alexander Kroth. Damit habe sich das bestätigt, was man bei der Ankaufprüfung festgestellt habe.

Dass die Leerstandsflächen im City-Center noch nicht wieder vermietet sind, begründete Kroth mit der gesamtwirtschaftlichen Lage. „Die aktuelle Situation ist nicht die beste, um neue Konzepte in die Tat umzusetzen“, sagte Kroth im Gespräch mit der HNA mit Blick auf die Coronakrise. Filialisten seien noch zurückhaltend mit der Planung neuer Standorte. Neuvermietungen im Herbst und Winter seien deshalb schwierig. Gleichwohl gebe es grundsätzlich großes Interesse am City-Center, betonte er. Der Investmentvorstand geht von ersten Vereinbarungen mit neuen Mietern im kommenden Frühjahr aus.

Bei der Frage, wie und wo das Center umgestaltet werden soll, werden nach seinen Worten künftige Mieter mitsprechen. „Was müssen wir bringen, damit es für euch interessant ist?“, nannte er als Frage, die im ersten Schritt mit potenziellen Mietern geklärt würde.

Aber auch DKR prüfe, ob der Abschluss eines Mietvertrages sinnvoll sei. Ziel sei der Abschluss langfristiger Mietverträge. Es sei üblich, dass sich der Eigentümer an notwendigen Umbaukosten, die zur Ansiedelung eines neuen Geschäfts notwendig seien, beteilige, erklärte Kroth. Das mache aber nur Sinn, wenn sich eine solche Investition durch die Mieteinnahmen wieder refinanziere.

Möglich sei auch, dass im Zuge der Umgestaltung und der Ansiedlung neuer Mieter derzeitige Läden neue Standorte innerhalb des City-Centers bekommen. Auch dazu gebe es bereits Gespräche mit den Bestandsmietern. (Olaf Weiss)

Der dritte Eigentümer seit 1973

Das 1973 eröffnete City-Center gehörte seit 2003 der Coriander Construction Consulting GmbH (CCC). Damals hat CCC es für 13 Millionen Euro modernisiert. Das Center umfasst laut des neuen Eigentümers, DKR, 14 250 Quadratmeter Ladenfläche sowie 5500 Quadratmeter Wohn- und Bürofläche. CCC wollte das Center seit Langem abstoßen. Ein Verkauf für 30 Millionen Euro an die Erwe Immobilien AG (Frankfurt), über den seit Sommer 2019 verhandelt worden war, platzte infolge der Corona-Pandemie. (ows)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.