Mehrere Verletzte in Silvesternacht

Schwerer Böller-Unfall: Polizei leitet Strafverfahren gegen zwei Männer ein

Ein so genannter Polen-Böller: Sie sind in Deutschland streng verboten. Rubrikenlistenbild: dpa
+
Werden trotz Verbots zu Silvester verwendet: sogenannte „Polenböller“ (Symbolbild).

Nach einem schweren Böller-Unfall in Northeim ermittelt die Polizei nun gegen zwei Männer. Den Beschuldigten droht eine Haftstrafe.

Northeim – Die Polizei hat nach dem schweren Böller-Unfall in der Silvesternacht in Hammenstedt Strafverfahren gegen zwei Beschuldigte eingeleitet.

Ihnen wird unter anderem strafbarer Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen, außerdem gefährliche Körperverletzung sowie Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion, die als Verbrechen eingestuft ist und mindestens ein Jahr Freiheitsstrafe vorsieht, sagte ein Polizeisprecher am Montag (03.01.2022) auf HNA-Anfrage.

Böller-Unfall in Northeim: Männer zum Teil schwer verletzt

Bei der Explosion hatten vier 20-bis 24-jährige Männer teils schwere Verletzungen erlitten, unter anderem eine Unterarmfraktur, Verbrennungen sowie sogenannte Inhalationstraumata durch das Einatmen heißer Gase, wodurch die Lunge verletzt wurde.

Weder die Verletzten noch Zeugen konnten laut Polizei bisher zu dem Vorfall befragt werden. Die Ermittlungen dauern weiterhin an. (kat)

Weitere Nachrichten aus der Region erhalten Sie mit unserem Northeim-Newsletter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.