Kardinal-Bertram-Schule wechselt ihr Domizil von Northeim nach Sudheim

+
Auszug: Schwer zu schleppen haben hier die Mitarbeiter der Technischen Dienste, Dietmar Ippensen (links) und Erik Bremer. Sie und Mitarbeiter von Arbeit und Lernen räumen die Kardinal-Bertram-Schule in Northeim leer.

Northeim/Sudheim. Die zweitägigen Zeugnisferien nutzt die Stadt Northeim derzeit für den Umzug der Kardinal-Bertram-Schule von Northeim nach Sudheim. Wenn am Mittwoch die Kinder wieder zum Unterricht kommen, soll alles fertig sein.

Dann nimmt die mit der Sudheimer Grundschule zusammengelegte Kardinal-Bertram-Schule ihren Betrieb auf.

Neben Tischen, Stühlen, Regalen und Schränken schleppen und fahren die Mitarbeiter der Technischen Dienste und des Projekts Arbeit und Lernen der Stadt mehrere 100 Umzugskartons, Unterrichtsmaterialien und Bücher vom alten ins neue Domizil. In Sudheim sind auch die sechs Lehrer der neuen Gemeinschaftsschule beim Auspacken und Einräumen mit von der Partie. Schulleiterin Elisabeth Gießler: „Und die machen das in ihrer Freizeit ohne Ausgleich.“

Der Unterricht soll ab Mittwoch erst einmal noch in den gewohnten, Klassenverbänden weiterlaufen. Erst zum nächsten Schuljahr im Sommer dieses Jahres soll dann laut Stadtverwaltung offiziell die Schulzusammenlegung auch mit zusammengelegten Klassen erfolgen. Die Sudheimer Schule wird dann auch den Namen Kardinal-Bertram-Schule tragen. Geplant ist, das sie sich ein christliches Profil gibt. Als konfessionelle Schule wie früher in Northeim wird sie dann allerdings nicht mehr firmieren.

Die Räumlichkeiten der Kardinal-Bertram-Schule in Northeim wird künftig die benachbarte Martin-Luther-Schule mit nutzen. Enstehen werden neue Klassen- und Fachräume für die Lutherschüler, deren Lehranstalt ebenso wie die in Sudheim ab Sommer Ganztagesschule wird. (goe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.