Durchsuchung im Northeimer Rathaus

Ermittlungen gegen Bürgermeister Tannhäuser: Akten lagen unter einer Spüle

Northeim. Die fehlenden Schriftstücke der Akten zum Brandschutz im Northeimer City Center lagen laut Staatsanwaltschaft in einem Karton in einem Spülenschrank.

So hat die Staatsanwaltschaft Göttingen auf HNA-Anfrage konkretisiert, wie die Polizei bei der Durchsuchung am vergangenen Montag im Northeimer Rathaus auf die Unterlagen gestoßen ist.

Sie sind laut des Sprechers der Staatsanwaltschaft, Andreas Buick, von den Beamten in einem Karton gefunden worden, der dort stand, wo normalerweise in Haushalten Spülmittel aufbewahrt werde.

Buick widersprach damit einer am Freitag verbreiteten Darstellung der Stadt, die Akten seien an die Polizei übergeben worden. Außerdem, so die Stadt, handele es sich bei dem Raum nicht um eine Teeküche, sondern um einen Aktenraum, der mit einer Küchenzeile ausgestattet sei.

Lesen Sie auch:

Hausdurchsuchung im Rathaus: Ermittlungen gegen Northeims Bürgermeister Tannhäuser

SPD, CDU und Grüne zeigen Northeimer Bürgermeister an

Kommentar zur Anzeige gegen den Bürgermeister: Geduld am Ende

Rubriklistenbild: © Archivbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.