1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Northeim

Erstaufnahme in Northeimer BBS-Halle: Die Wohnparzellen stehen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kathrin Plikat

Kommentare

Am Mittwoch wurden von den Einsatzkräften von Feuerwehr und THW zahlreiche sogenannte Wohnparzellen in der BBS-Halle errichtet. Die Erstaufnahmeeinrichtung soll Mitte nächster Woche in Betrieb gehen.
Am Mittwoch wurden von den Einsatzkräften von Feuerwehr und THW zahlreiche sogenannte Wohnparzellen in der BBS-Halle errichtet. Die Erstaufnahmeeinrichtung soll Mitte nächster Woche in Betrieb gehen. © Konstantin Mennecke/Kreisfeuerwehr Landkreis Northeim

Das Erstaufnahmezentrum für Geflüchtete aus der Ukraine in der Northeimer BBS-Sporthalle nimmt immer mehr Gestalt an.

Kräfte der Kreisfeuerwehr sowie des THW Northeim waren am Mittwoch überwiegend damit beschäftigt, aus Bauzäunen variable Wohnparzellen zu errichten und mit Feldbetten, Tischen, Lampen und Mülleimern auszustatten. Außerdem wurde für die Erstaufnahmeeinrichtung, die laut Landkreis Mitte nächster Woche in Betrieb gehen soll (HNA berichtete), eine Stromversorgung aufgebaut.

Rund 80 Kräfte waren laut Kreisfeuerwehr bis in den späten Abend im Einsatz. Die Verpflegung der Einsatzkräfte haben erneut die vierten Züge der Feuerwehrbereitschaften 1 und 2 übernommen.

Die Sporthalle soll zur kurzfristigen Unterbringung von Geflüchteten aus der Ukraine dienen, hatte die Kreisverwaltung vor wenigen Tagen mitgeteilt. Die Geflüchteten sollen aber weiterhin langfristig dezentral in Wohnungen untergebracht werden.

Bis zu 112 Personen können laut Mitteilung der Kreisverwaltung nach dem Umbau in der Halle untergebracht werden. Aktuell werden dem Landkreis bis auf donnerstags pro Tag rund 20 Geflüchtete von der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen zugewiesen – mit dem Hinweis, dass auch die Möglichkeit bestehe, dass diese Zahlen in der nächsten Zeit weiter gesteigert werden könne.

Vor diesem Hintergrund hatte die Kreisverwaltung laut Erstem Kreisrat Jörg Richert entschieden, eine Erstaufnahmeeinrichtung zu schaffen, um die steigende Zahl an Geflüchteten aus der Ukraine auch künftig bewältigen zu können.

Nach wie vor ist der Landkreis auf der Suche nach Wohnraum für Geflüchtete. Wer diesen zur Verfügung stellen möchte, kann sich per Online-Formular auf der Internetseite des Landkreises (landkreis-northeim.de) melden melden.

Außerdem bitten die Kreisverwaltung und die Einsatzkräfte, die gerade die BBS-Halle umbauen, dort keine Sachspenden anzuliefern – in der Erstaufnahmeeinrichtung können die Helfer sie weder annehmen, noch sortieren und einlagern, heißt es in einer Mitteilung.   (kat)

Auch interessant

Kommentare