Wichtiger Erfolg

Erster Sieg macht beim Northeimer HC Lust auf mehr

Torjäger in Aktion: Northeims Kai Effler (li.) erzielte acht Treffer beim 37:21 über die HG Köthen. Durch den ersten Saisonsieg verbesserte sich der Aufsteiger auf den vorletzten Tabellenplatz. Foto: zhp

Northeim. Riesenerleichterung beim Handball-Drittligisten Northeimer HC nach dem Sieg über die HG Köthen.

Mit dem 37:21-Erfolg über die HG Köthen am Sonntag vor 500 Zuschauern in der Schuhwallhalle hat der Aufsteiger den ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt getan.

„Dieses Erfolgserlebnis haben wir gebraucht“, freute sich Northeims Torjäger Kai Effler (8 Tore) über den ersten Sieg nach zehn Niederlagen. „Wir haben bewiesen, dass wir es noch können.“

Die Mannschaft war happy und Northeims Trainer Carsten Barnkothe lobte: „Es war beeindruckend, mit welcher Begeisterung und Engagement die Mannschaft gespielt hat.“ Durch den hohen Sieg sei es psychologisch zudem wichtig gewesen, dass sich der NHC auf den vorletzten Platz verbessert hat, auch wenn der NHC nur ein Tor besser da steht als der Träger der Roten Laterne, ESV Lok Pirna.

„Es wird schwer bleiben“, mahnt der Vorsitzende des Aufsteigers, Knut Freter, realistisch zu bleiben. Seiner Einschätzung nach wird sich die Abstiegsfrage zwischen fünf, sechs Mannschaft entscheiden. „Es wird spannend.“ Der Sieg sei wichtig für die Mannschaft gewesen und zeige, dass sie in der Liga angekommen sei. Einen besonderen Dank richtete Freter an die Fans, weil sie trotz der Niederlagenserie das Team weiter unterstützt haben.

Die Spieler wirkten nach dem ersten Sieg wie befreit. „Wir haben in der Deckung umgesetzt, was uns der Trainer gesagt hat. Dadurch hatten es die Torhüter leichter und im Angriff haben wir mit der zweiten Welle Erfolg gehabt“, freute sich Northeims Christian Stöpler.

Der Trainer führte bereits nach dem Abklingen des Jubels noch am Sonntagabend erste Gespräche mit den Spielern. Im Training steht nach dem kampfbetonten und sehr hart geführten Spiel am Dienstag erstmals eine Regenerationseinheit auf dem Programm. Barnkothe: „Glücklicherweise sind alle unverletzt geblieben.“

Trainer und Mannschaft blicken unterdessen schon auf den nächsten Gegner. Am Samstag muss der NHC beim Tabellenfünften TV Kirchzell antreten. „Das wird wieder ein ganz schweres Spiel.“

Auswärts sieht es bislang schwarz für die Northeimer aus. Aber dafür wollen sie zu Hause punkten. Nach Meinung von Stöpler hat der NHC da vor allem in den beiden nächsten Heimspielen – am Sonntag, 30. November, gegen TV Groß-Umstadt und am Samstag, 13. Dezember, gegen ESV Lok Pirna – wieder Chancen. Und Effler versprüht Optimismus: „Wir werden auch auswärts noch das eine oder andere Pünktchen holen.“ (zhp)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.