Neue Stiko-Empfehlung für Astrazeneca

Impfzentrum Northeim verschiebt Erstimpfungen

Aus einer Ampulle wird mit einer Spritze der Astrazeneca-Impfstoff gezogen.
+
Wer Astrazeneca bei der Erstimpfung bekommen hat, soll bei der zweiten Impfung einen „mRNA“-Impfstoff bekommen.

Das Impfzentrum Northeim hat sich auf die neue Situation in Sachen Astrazeneca eingestellt.

Northeim – Die neue Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko), sorgt dafür, dass grundsätzlich angedachte Erstimpfungen mit sogenannten „mRNA“-Impfstoffen erst zu einem späteren Zeitpunkt angeboten werden können. Das teilte der Landkreis Northeim auf HNA-Anfrage mit.

Nach der am Donnerstag veröffentlichten Stiko-Empfehlung sollen Impfwillige, die bei der Erstimpfung den Wirkstoff von Astrazeneca bekommen haben, bei der Zweitimpfung mit dem Wirkstoff der Firmen Moderna oder Biontech geimpft werden (wir berichteten).

„Diese Empfehlung wird im Northeimer Impfzentrum umgesetzt“, sagte Landkreis-Pressesprecher Dirk Niemeyer und berichtete, dass über das Wochenende im Impfzentrum eine Umplanung vorgenommen worden sei. Der Wunsch von Impflingen bezüglich des verwendeten Wirkstoffs solle, soweit es mit den vorhandenen „mRNA“-Impfstoffen möglich ist, berücksichtigt werden. „Mit Spannung sehen wir daher der Umsetzung der Ankündigung entgegen, dass ausreichend und zeitnah „mRNA-Impfstoffe“ geliefert werden sollen“, sagte Niemeyer. Er betonte, dass aus logistischen Gründen die Zweitimpfungen für Impfwillige, die ihre Erstimpfung bei ihren Hausarzt erhalten hätten, ebenfalls beim Hausarzt stattfinden müssten.

Das bestätigte auch Wolfgang Boldt, Ärztesprecher im Landkreis Northeim. Er geht aber davon aus, dass es nicht möglich sein wird, die Empfehlung der Stiko noch in dieser Woche in den Hausarztpraxen umzusetzen. In seiner eigenen Praxis in Moringen habe er bereits in dieser Woche mehrere Impfwillige, die einen Zweitimpftermin mit Astrazeneca hatten, nach eingehender Beratung auch beim zweiten Termin mit Astrazeneca geimpft, berichtete Boldt.

„Die Umstellung wird in den meisten Praxen wohl erst in der kommenden Woche möglich sein – vorausgesetzt, die vom Land angekündigten Impfdosen werden auch geliefert“, so Boldt. Dann werde auch das Mobile Impfteam, das von Montag bis Donnerstag in Moringen Station mache, „mRNA“-Impfstoffe dabei haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.