Es gibt Geld für Sprach-Kitas

Ist auch eine Sprach-Kindertagesstätte: Der Northeimer Sixti-Kindergarten in der Südstadt. Archivfoto: Gödecke

Northeim. Die Bundesregierung hat erneut Geld für die Förderung von Sprach-Kindertagesstätten freigegeben.

Bei dieser zweiten Förderwelle sind laut des SPD-Bundestagsabgeordneten für den Wahlkreis Northeim-Goslar-Osterode, Dr. Wilhelm Priesmeier, auch acht Kindertagesstätten aus dem Kreis Northeim mit dabei. Sie erhalten aus dem Fördertopf des Bundesfamilien-Ministeriums insgesamt fast eine Million Euro.

Durch das Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ werde in den Einrichtungen jeweils eine halbe Stelle für eine zusätzliche Fachkraft gefördert. Diese soll das Kindergarten-Team bei Sprachförder-Projekten unterstützten. Bei größeren Kindergärten mit über 160 Kindern werde in Abstimmung mit den Landesministerien sogar eine zweite halbe Stelle gefördert. Daneben gebe es regionale Verbünde, in denen je zehn bis 15 Einrichtungen organisiert sind. Diese Verbünde würden von einer zusätzlichen Fachberatung begleitet.

Das Förderprogramm richtet sich laut Priesmeier hauptsächlich an Kindertageseinrichtungen, die von einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichen Förderbedarf besucht werden.

Folgende Kindertagesstätten sind im Kreis Northeim nach einem Interessenbekundungsverfahren für das Förderprogramm ausgewählt worden, beziehungsweise werden weiter gefördert:

• Ev. St.-Sixti-I-Kindergarten Northeim (Fördersumme bis Ende 2020: 95 834 Euro)

• ev. Corvinus-Kindergarten Northeim (bereits seit 2016 im Programm, Fördersumme bis Ende 2019: 100 000 Euro),

• ev. Kindergarten St. Sixti Süd-Stadt Northeim (seit 2016 im Programm, Fördersumme bis Ende 2019: 100 000 Euro),

• ev. Kindergarten Markoldendorf (Fördersumme bis Ende 2020: 95 834 Euro), • ev. St.-Laurentius-Kindergarten Dassel (Fördersumme bis Ende 2020: 95 834 Euro),

• städtische Kindergarten Benser Mauer in Einbeck (Fördersumme bis Ende 2020: 100 000 Euro),

• der Kinderinsel-Kindergarten Einbeck (Träger Stadt Einbeck; seit 2016 im Programm, Fördersumme bis Ende 2019: 100 000 Euro) und

• ev. Regenbogen-Kindergarten Einbeck (seit 2016 im Programm, Fördersumme bis Ende 2019: 100 000 Euro). (goe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.