Betrugsmasche am Telefon

Falsche Polizisten waren in Northeim über 30-mal aktiv

Northeim. Am Dienstagnachmittag trieben Telefonbetrüger ihr Unwesen in Northeim. Sie gaben sich als Polizisten aus, hatten mit ihrer Masche aber zum Glück keinen Erfolg. 

Mehr als 30 Betroffene hatten sich innerhalb weniger Stunden bei der "echten" Polizei gemeldet und von so genannten „Call ID Spoofing“-Anrufen berichtet. Dabei täuschen die Täter Telefonnummern im Display vor, die behördlichen Nummern, wie in diesem Fall die der Northeimer Polizei, ähneln.

Die Betrüger gaben sich als Polizisten aus und berichteten, dass sie eine Einbrecherbande festgenommen und eine Liste mit Namen von „potenziellen Einbruchsopfern“ gefunden haben. Auch der Name des oder der Angerufenen stehe auf dieser Liste. Dann fragten die Betrüger nach Wertgegenständen oder Bargeld im Haus mit dem Hinweis, dass ein Kollege später vorbeikomme, um die Wertgegenstände entweder sicher zu verwahren oder das Geld auf seine Echtheit zu überprüfen. 

Keine persönlichen Daten am Telefon weitergeben

Als Opfer suchen sich die Betrüger laut Polizei oftmals Personen mit „alt klingenden“ Vornamen, in der Hoffnung, dass diese Wertsachen zu Hause haben.

Die Polizei warnt daher davor, Auskünfte über persönliche Daten oder Wertsachen am Telefon weiterzugeben. „Echte“ Polizeibeamte würden nie solche Fragen am Telefon stellen. Auch sollten gerade ältere Familienmitglieder vor solchen Anrufen gewarnt werden. Wichtig sei, sofort die Polizei über solche Anrufe zu informieren. Die echte Polizei in Northeim ist erreichbar unter der Rufnummer 05551/70050 oder im Notfall über die 110.   

Rubriklistenbild: © picture alliance / Julian Strate

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.